Aktuelles

Neptun und seine GehilfenNeptunfest

Zum zweiten Mal traf sich in der letzten Schulwoche fast die gesamten Schule im Strandbd Kalkwerder zum Neptunfest. Trotz kühler Wassertemperaturen hatten alle viel Spaß bei den sportlichen Staffeln an Land und am anschließenden Baden. Absoluter Höhepunkt war die Aufnahme von 11 Täuflingen in Neptuns Gefolge.


Unsere Fotorallye

Schattenbild- Kl.M6bAm 14.07 machten sich alle Klassen bereit für eine Wanderung nach Raben Steinfeld zu unserem Sommerfest. Auf zwei verschiedenen Strecken mussten sie 5 Fotoaufgaben erledigen, die sich rund ums Thema „Sonne, Mond und Sterne“ drehten. Dabei sind ganz viele schöne, lustige, und kreative Bilder entstanden! Die Jury der Klasse M4 hat aus all den tollen Fotos nun das schönste Bild zu jeder Aufgabe ausgewählt. Viel Spaß beim Ansehen!





 

 

 

 

Findet einen Außerirdischen!-Kl.M4Partnerübung Yoga-Kl.A11aGruppenfoto Planet-Klasse O9a

Schwerelos-Kl.A11a


Auf nach Rabensteinfeld

Wie jedes Jahr bildete unser Gartenfest den Abschluss der Projektwoche. Zum wiederholten Male feierte die gesamte Schule „auswärts“. Per Fotoschnitzeljagd ging es auf zwei verschiedenen Strecken Richtung Schullandheim des Bauspielplatzes in Rabensteinfeld. Bunte Pfeile mit Hinweisen wiesen uns den Weg, entweder an der Stör entlang oder durchs alte Dorf Muess. Unterwegs hatte jede Klasse Fotoaufgaben zu lösen, zum Beispiel ein Schattenbild oder einen Außerirdischen abzulichten oder Yogafiguren wie Sonne, Mond oder Sternsc hnuppen aufs Bild zu bannen. Diese Fotos konnten dann alle im Zirkuszelt am Ziel bewundern. Angekommen, erwartete uns ein buntes Programm. Die Jonglagegruppe des Mecklenburgischen Zentrums für Körperbehinderte zeigte ihr Können. Dabei hatte Anthony aus unserer Schule einen „Gastauftritt“. Es konnte Stockbrot gebacken werden, die Hüpfburg war sofort dicht umlagert (Dank an die Sportjugend). Man konnte Unihock spielen, Dosen werfen oder kleine Rhönräder ausprobieren. Leckere Bratwurst für alle spendete unser Essenlieferant Schwerin-Menü. Auch dafür ein riesen Dankeschön. Zum Abschluss gab es großes Lob für die Organisatoren und Helfer dieses tollen Tages.

Anthonys AuftrittBeim Stockbrotbacken

 

 


Sonne, Mond und Sterne -

darum drehte sich alles in unserer diesjährigen Sommer-Projektwoche. Los ging es schon am Donnerstag davor mit einem Besuch der Unter- und Mittelstufenklassen in der Schweriner Sternwarte. Von Montag bis Freitag wurde dann intensiv in den verschiedenen Gruppen gelernt, geforscht und experimentiert. So konnten alle Mittelstufenschüler einen Astronautenführerschein erwerben. Sie erfuhren die Legende ihres eigenen Sternbildes und bastelten es oder backten leckere Sternenkekse. Am Mittwoch öffnete im Keller das schuleigene Planetarium, das Schüler der Oberstufe gestaltet hatten. Sie ließen auch „Wasserstoff“-Raketen starten. Andere Projektgruppen befassten sich mit unserem Planetensystem oder den bekanntesten Sternbildern am Himmel. Alle fanden:  Das war wieder eine gelungene Projektwoche, bei der alle Spaß am Lernen und Entdecken hatten.  

Unser Planetarium

 

 

 


Kleine bunte Seifenblasen verzaubern die Aula

In dieser Woche sind wieder einmal Kita-Kinder in der Albert-Schweitzer-Schule zu Gast. Sie können täglich eine Aufführung des neuen Singspiels unseres Schulchores erleben. Unter dem Titel „Fremde werden Freunde“ singen und erzählen die Schüler, wie durch die Magie von Seifenblasen Freundschaften zwischen einheimischen und geflüchteten Kindern entstehen. Alle Sänger, Erzähler und Instrumentalisten sind mit Begeisterung dabei und gestalten jeden Tag aufs Neue eine beeindruckende Vorstellung des Musicals von Rolf Krenzer und Reinhard Horn.

 

 


Fußballturnier 2017

Am 10. Mai  fand, wie schon in den letzten Jahren, ein traditionelles Fußballturnier einiger Förderschulen aus unserem Umkreis statt. Teilnehmer waren unter anderem die Mosaikschule Grevesmühlen, die Weinbergschule Schwerin und das Mecklenburgische Förderzentrum.  Zu gewinnen gab es verschiedene Pokale. So kämpften die Fußballer um die Ehrung des besten Spielers, fairsten Spielers, besten Torwarts und des besten Torschützen. Und natürlich um den Wanderpokal aus den Vorjahren, den das Mecklenburgische Förderzentrum durch ihr erfolgreiches Spiel mit nach Hause nehmen konnte. Sehr erfreut waren wir darüber, dass die Fußballer besonders fair miteinander umgingen und es keine Verletzungen gab. So wurde unser Turnier zu einer freundschaftlichen Begegnung. Das Besondere für uns war, dass wir zum ersten Mal Gastgeber dieses Turniers sein durften. Die Vorbereitungen liefen großartig. Durch die Unterstützung einer Abschlussklasse unserer Schule war auch das Mittagscatering und die Getränkeausgabe ein voller Erfolg. Das Mittagessen für die 60 Teilnehmer wurde uns großzügig von der Firma Schwerin Menü gesponsert. Dafür ein großes Dankeschön.


Gemeinsam Barrieren abbauen

Musizieren und Tanzen verbindet, macht Spaß und reißt alle mit. Am internationalen Aktionstag zur Gleichstellung  von  Menschen mit Behinderungen hatten am 5. Mai im Sclosspark- Center auch 4 Schülergruppen unserer Schule die Möglichkeit, aufzutreten und ihr Können unter Beweis zu stellen. Teil nahmen die Flötengruppe, die Bläser, die Stepper und die Trommelgruppe. Unter dem Motto „ Wir gestalten unsere Stadt“ hatte der Behindertenbeirat der Stadt Schwerin eingeladen, Inklusion vor Ort erlebbar zu machen. Die große Aufregung im Vorfeld verflog schnell, denn die Schüler hatten riesigen Spaß daran , das wochenlang  Geübte nun endlich einem Puplikum zu zeigen. Viel Zuspruch durch die Zuschauer und ein großer Applaus waren der verdiente Lohn für alle Mühen. Nach dem Auftritt waren sich alle schnell einig , dass man so eine tolle Aktion gern wiederholen kann.



Rolf, der Regenwurm


Beim Theaterspielen

 

In den letzten Wochen hat sich unsere Klasse in Sachkunde mit Regenwürmern beschäftigt. Wir haben erfahren, wie und wo sie leben, was sie fressen, haben ein Regenwurmterrarium angelegt und sie beobachtet. Zum Abschluss dachten wir uns ein kleines Theaterstück aus, das wir für die jüngeren Schüler in dieser Woche aufgeführt haben. Dazu bastelten wir auch die Requisiten, malten Einladungen und teilten selbstgemachte Eintrittskarten aus. Das Projekt hat uns viel Spaß gemacht.

Die Klasse M6a

 


Hilfe für Kinder in Not

In diesem Jahr beteiligen wir uns an der Sammelaktion DECKEL GEGEN POLIO des Rotary-Clubs. In der Schule frühstücken wir immer zusammen. Beim Abdecken sortieren wir die Abfälle. Die Deckel von leeren Milchkartons, Wasser- und Saftflaschen kommen nicht in die gelbe Tonne oder in den Pfandautomaten. Der besondere Plastikrohstoff der Deckel wird umgewandelt,  und dafür kann dann eine Impfung gegen Kinderlähmung bezahlt werden. So können wir  für andere Kinder etwas tun. Und das ganz ohne Geld. Jetzt sammeln wir schon den fünften Eimer voll. Das heißt,  5 Kindern kann geholfen werden. Und es werden bestimmt noch mehr Deckel gesammelt.


Hit des Tages: Das MännerballettFasching 2017

Am Donnerstag vor den Winterferien hieß es wieder "Narrenfreiheit für alle" und ein kräftiges "Helau“. Marie aus der Klasse A 12 leitete mit einer Büttenrede das bunte Treiben ein. Disco, Berliner im Faschingscafé, Heiraten, wen immer die Schülerinnen oder Schüler im Faschingsstandesamt wollten, Schminken oder Riesenmikado,. alles war möglich. Wie in jedem Jahr war auch die Geisterbahn im Keller wieder heiß begehrt. „Spaß und Freude“ sind unser Motto. Der absolute Knaller war das Männerballett. Unsere 3 jungen Männer als Frauen verkleidet wagten sich, für die Schüler das Tanzbein zu schwingen. Alle waren begeistert. Dann bis zum kommenden Jahr, wenn es wieder durch die Schule schallt: „Helau"!

 


Jingle Bells, Jingle Bells...

gleich zweinmal läuteten die Glocken in unserem diesjährigen Weihnachtskonzert: einmal gespielt vom Bläserkurs des Konservatoriums und zum Abschluss vom Chor mit allen Anwesenden gesungen, begleitet mit Gitarren, Posaune und Saxophon. Auch diesmal  war der Abschluss des Jahres wieder sehr gut vorbereitet und von Eltern, Geschwistern, Großeltern, aber auch Freunden unserer Schule zahlreich besucht. Und alle konnten die Aufregung, aber auch die Freude bei den verschiedenen Beiträgen spüren: ob es die Geschichte vom Lebkuchenmann der Klasse M5, die Gedichte, die Marie und Annabell vortrugen oder die Lieder der Klasse M5, des Flöten- und Trommelkurses und des Kurses "Jamsession" waren. Natürlich wurde zwischendurch auch kräftig gemeinsam gesungen. So konnten alle gut eingestimmt in die Weihnachtsferien starten.

Der Kurs "Jamsession" mit Feliz NavidadDie Geschichte vom Lebkuchenmann


Kleine Künstler ganz groß

Da waren sie wieder, unsere drei tollen Kunsttage, zum Projektthema „Große Künstler“. Nicht nur die „Großen“ können es, nein auch wir, die Schülerinnen und Schüler sowie die Pädagogen der Albert-Schweitzer-Schule Schwerin.  Großartige Dinge sind  entstanden, so z.B. ein gefilzter Wandfries nach der Vorlage der konzentrischen Kreise von Kandinsky.  Auch viele andere kleine schöne Dinge im Sinne der Kandinsky-Kunst schmücken derzeit unsere Schulflure, und das gestalteten unsere ganz Kleinen aus der 1. Klasse - toll! Und dann noch die einzigartigen Bilder, die fast so aussehen wie die Originale von Friedensreich Hundertwasser. Angefertigt wurden sie von einer Oberstufenklasse. Diese Klasse ist unentwegt am Ausprobieren und Kreieren von neuen Objekten und jedes Mal ist es ein „großer“  angesagter Künstler, der die Vorlage gibt und aus unseren Schülern auch „Große“ werden lässt. Einige Klassen  arbeiteten außer Haus. So entstand zum Beispiel ein toller Film in der Schule der Künste Schwerin oder eine Zeitmaschine nach Oskar Manigk im Museum Schwerin  mit Unterstützung der Museumspädagogin.  Eine Klasse traf sich 3 Tage lang in der Kunstschule Ataraxia Schwerin.  Dort entstanden große Rundbilder nach Paul Klee mit der Bildhauerin Julia Hansen. Begeistert sind wir auch von den wunderbaren Vögeln einer Unterstufenklasse, die sich den Birdman Hans Langner vornahmen und es ihm gekonnt nachmachten, ob auf Papier oder Seide oder an der Tafel. Alles machte irgendwie Spaß und sieht wunderschön aus. Etwas Besonderes war die Herstellung von Masken. Dieses Projekt wurde von der Schweriner Gestaltpädagogin Helga Treutler begleitet. Die dabei entstandenen Masken sind kaum von professionell gefertigten zu unterscheiden. Die gesamte Schule malte, werkelte, spielte, musizierte, gestaltete, entwickelte und lernte unentwegt. Jeder konnte sich mit einbringen, und wir alle lebten einen kurzen Moment das, was Picasso so treffend bezeichnete: "Kunst ist dazu da, den Staub des Alltags von der Seele zu waschen." Gefördert wurde diese Woche freundlicherweise durch Gelder aus dem Verfügungsfond zum Programm „Sozial Stadt“.

 

 


Start frei...

zu den diesjährigen Kunstprojekttagen hieß es diesmal schon drei Tage vor Beginn, im großen Morgenkreis am 18. November. Die Klasse O9a hatte zur Eröffnung der Galerie in die Aula aingeladen. Dort konnten bereits Bilder von Schülern besichtigt werden, und ein erstes gemeinsames Kunstwerk entstand: alle Anwesenden verewigten sich mit ihrem Fingerprint auf einer Leinwand. Außerdem hatte die Trommelgruppe ihren ersten Auftritt in diesem Schuljahr. Alle sind gespannt auf die Arbeiten, die in der kommenden Woche in den Klassen entstehen werden.

Eröffnung durch die GaleriemitarbeiterDie Trommelgruppe


Ein Abend im Theater

Marie im TheaterIn diesem Jahr hat sich unsere Klassenleiterin, Frau Thomas, für die Weihnachtszeit etwas ganz Besonderes ausgedacht. Wir waren am Donnerstagabend im Staatstheater und jetzt kommt´s: Wir sahen  das Musical „My Fair Lady“. Es war wunderschön. Wir bereiteten uns gut auf den Abend vor, in dem wir das Buch „My Fair Lady“ mit den klasse Bildern von Silke Leffler lasen und Ausschnitte aus dem Video mit Audrey Hepburn sahen. Aber im Theater – mit den lebenden Schauspielern auf der Bühne, dem schönen Gesang und der Musik vom Orchester war es ein Hochgenuss. Wir danken unserer Lehrerin, unserem Erzieher, unseren Eltern und dem Schulverein für den bezaubernden Abend.

Marie – Sophie Schmidt, Klasse A12


Willkommen, Klasse U1!Ein neues Schuljahr beginnt...

und wie jedes Mal hieß es auch gestern wieder "Herzlich willkommen" für diesmal sechs Schulanfänger in der Klasse U1. Erwartungsvoll eroberten Merle, Doha, Emil, Fabian, Sergey und Emil ihren neuen Klassenraum und machten sich natürlich auch mit den "Großen", Frau Dewor, Frau Voss und Frau Weiberg, bekannt, die sie in den nächsten Wochen und Monaten behutsam an das Lernen heranführen werden. Danach war die ersehnte Schultüte sehr wichtig, die ihnen den Start ins Schülerleben versüßt hat. Aber es gab noch mehr neue Gesichter im Schulleben zu sehen. So begannen Frau Marx als PmsA, Frau Leu und Frau Laubmeyer als Lehramtsanwärterinnen und Frau Weiberg (Bundesfreiwilligendienst) ihre Tätigkeit an unserer Schule. Frau Dewor und Frau Zöllick können nach bestandenem zweiten Staatsexamen ebenfalls weiter bei uns arbeiten. Und in vielen Klassen wurden neue SchülerInnen begrüßt. Allen wünschen wir beim Lernen und Arbeiten in der Albert-Schweitzer-Schule viel Spaß.


Auftritt des WahlpflichtkursesDie Verabschiedung der Schulabgänger

jedes Jahr Höhepunkt am Ende des Schuljahres. Diesmal mussten wir in die Turnhalle umziehen, 15 Schüler und Schülerinnen  verlassen unsere Schule. Eine ganze Klasse- das gab es so noch nie- geht nun ihre eigenen Wege. Und doch waren es Schüler aus drei Abschlussklassen, die sich in einem liebevoll  ausgestalteten  Raum trafen. Das Programm sprengte alle Erwartungen. Eine einfühlsame und zu Herzen gehende Rede von Frau Hadler zeigte auch dem allerhärtesten Raubein, dass nun die Schule tatsächlich zu Ende ist. Sie zeigte aber auch, welchen Wert jeder Einzelne in und für die große Schulfamilie hat. Was wären wir ohne unsere Band. Mit zwei Liedern, bei denen der ganze Saal mitging, erfreuten sie alle Zuschauer. Nach der feierlichen Zeugnisübergabe hatten drei Schüler noch den Mut und die Puste, die Dankesrede für ihre Klassen zu halten. Geschafft! Vier stolze AbgängerMike, Ron und Fabian  meisterten die Aufgabe mit Bravur. Und Mike hatte sogar noch den Schneit, die Rede mit spontanen Kommentaren zu würzen. Respekt allen Dreien!! Henry und Pica waren für die musikalischen Höhepunkte zuständig und zeigten, was sie am Schlagzeug und an der Trommel drauf haben. Der Wahlpflichtkurs präsentierte einen Kanon und ein selbstgetextetes, äußerst humorvolles Lied vom Schulalltag. Und während Herr Koch in der alltäglichen Woche mit Bohrmaschine und Kreissäge im Werkraum agiert, schnappte er sich für seine Joe -Cocker - Darbietung Frau Heiden und Frau Hinz und rockte den ganzen Saal. Anschließend ging es zum festlichen Buffet und zum Anstoßen in die Aula. Dort hatten viele fleißige Helfer einen Augen- und Gaumenschmaus gezaubert. Es war Zeit für Gespräche und ein flottes Tänzchen und dann hieß es für einige endgültig:

 

AUF WIEDERSEHEN.

Die Fußballer treten noch zu einem Fußballturnier an und die Klasse A12 genießt noch einen Tag Hamburg. Doch dann heißt es aber wirklich: Schöne Ferien und einen guten Start ins Berufsleben.

Wir werden Euch vermissen!


Die Trompetengruppe spielte zu BeginnMan soll die Feste feiern, wie sie fallen

sagten wir uns in diesem Schuljahr und beendeten unsere Projektwoche „Geschichte“ mit einem Mittelalterfest auf dem Schweriner Bauspielplatz. Die Schüler, zahlreiche (Groß-) Eltern, Geschwister  und weitere Gäste konnten dort an vielen Ständen alte Handwerkstechniken wie Schmieden, Kerzenziehen, Filzen oder Armbänder fädeln ausprobieren. Kleine und große Ritter gestalteten ihre Schilde und Fahnen selbst. Aber auch Lustiges konnte man ausprobieren: Wetttrinken oder Kirschkernweitspucken etwa. Bei Bratwurst und Brötchen, gestiftet von unserem Essenanbieter Schwerin Menü und der Stadtbäckerei Junge, Kaffee, Saft und Kuchen konnten sich alle stärken. Und natürlich nutzten viele Kinder die Möglichkeiten, die der Bauspielplatz sowieso bietet: Hämmern und Sägen an den Bauplätzen, eine Schlacht im Heuschober oder den Wasserspielplatz. Abgerundet wurde dieser  wunderschöne Tag durch die Livemusik der Mittelaltergruppe „Ragna Röck“. Danke an die oben genannten Sponsoren und den Verfügungsfonds "Soziale Stadt", die dieses schöne Fest mit finanzierten.

Die Gruppe Ragna RöckEines der zahlreichen Angebote



 


„Wir machen eine Zeitreise“

Am 11.07 war es  soweit, unsere Schulprojektwoche zum Thema Geschichte konnte beginnen. Die Klasse U3 hat zu Beginn alle Klasse mit auf eine Zeitreise genommen und  gezeigt, wie die Menschen früher gewohnt und musiziert haben. Dann konnten sich die Schüler selbst auf eine Zeitreise begeben. Dabei hat jede Stufe das Leben der Menschen einer bestimmten Epoche erforscht. So sind die Unterstufenklassen wie die Urmenschen als Jäger und Sammler im Wald unterwegs gewesen, haben Höhlen gebaut und steinzeitlichen Schmuck hergestellt. Die Mittelstufen haben sich die Burg  Neustadt Glewe angeschaut und erkundet, wie die Ritter mit ihrem Burgfräulein im Mittelalter gelebt haben. Bei den Oberstufenklassen ging es sportlich zu, sie haben in selbstgenähten Gewändern eine antike Olympiade nachgespielt. Die Abschlussstufenklassen haben erforscht, wie die alten Ägypter gelebt haben. Dabei haben sie sich auch ägyptischen Kopfschmuck gestaltet und orientalisch gekocht. Der große Höhepunkt war dann am Freitag unserer großes Mittelalterfest auf dem Bauspielplatz.


Im SteinzeitdorfEine fast echte Olympiade

Eröffnungsveranstaltung

 


Auftritt bei der Firma KowskyBöse Buben in der Schule

Zur Zeit treiben Max und Moritz in der Schule ihr Unwesen. Der Schulchor hat ein Jahr lang fleißig geprobt und führt in der ersten Juli-Woche das gleichnamige Singspiel von Günther Kretzschmar in einer leichten Bearbeitung auf. Täglich verfolgen viele Kita-Kinder aus umliegenden Einrichtungen ganz gespannt die sieben Streiche der beiden Unholde. Jedesmal sind alle Mitwirkenden (Schauspieler, Sänger und Instrumentalisten - auch die Gitarren- und Xylophon-Begleitung wird z.T. von Schülern übernommen) aufs Neue aufgeregt und im  Anschluss froh und stolz auf eine gelungene Vorstellung, die mit viel Beifall belohnt wird. In der vergangenen Woche hatten alle schon einmal Gelegenheit, das Gefühl des Lampenfiebers auszukosten, als der Chor Teile aus dem Stück beim Jubiläum der Firma Kowsky darbieten durfte.


Beim Auftritt in der PetruskircheBeifall für den Trommelkurs

Seit nun mehr 8 Jahren gibt es an unserer Schule eine Trommelgruppe. Zu den verschiedensten Höhepunkten und Feierlichkeiten innerhalb des Schuljahres durften wir schon mit unseren Djembe- Trommeln auftreten. Besonders gefreut haben wir uns über den kürzlich stattgefundenen 1.Auftritt außerhalb unserer Schule, beim Kirchgemeindefest der Petrusgemeinde- Schwerin. Alle Trommler waren entsprechend aufgeregt. Der Applaus am Ende des 45 minütigen Programmes aber übertraf alle unsere Erwartungen. Schnell stand fest:"Das können wir ruhig noch einmal machen."

Nun durfte sich unsere Trommelgruppe über ein weiteres großes Ereignis freuen. Dank eines anonymen privaten Spenders wurden uns am 1.7. 2016, zwei neue Djembe-Trommeln überreicht. Wir möchten uns auf diesem Weg recht herzlich bedanken. Gebührend eingetrommelt wurden sie schon. Die Trommeln sind ein super Geschenk, das uns in den nächsten Jahren noch viel Freude bereiten wird. In diesem Sinne ein großes: "Bum, Tschaka, Bum!".


Ganz bei der Sache: AmelieWas ist eine Schnitzeljagd? 

Hierbei handelt es sich nicht nur um das Verspeisen von Schnitzeln, sondern um das Erfüllen von Aufgaben an einzelnen Stationen (Schnitzel). Das fanden auch die Schüler der Klasse U2 am 10. Juni heraus. Im Rahmen des Projektes „Wir sind die Walddetektive“ lernten die Schüler den Wald forschend mit allen ihren Sinnen kennen. Ausgestattet mit ihrem Detektivpass, Lupen und Ferngläsern zogen sie los in den Buchenwald, der sich neben der Schule befindet. Hierbei entdeckten und untersuchten die Walddetektive die Pflanzenvielfalt, den Waldboden und einige Erdenbewohner des Waldes von Nahem und Fernen. Der Höhepunkt des Projektes war die Schnitzeljagd, bei der die Detektive mit großer Freude auf Entdeckungsreise gingen. Voller Stolz wurden alle Entdeckungen im eigenen Detektivbuch festgehalten. Die Schüler verspeisten an diesem Tag also keine Schnitzel während eines Picknicks sondern stärkten sich mit erfrischender Melone. Nun sind die fleißigen Walddetektive im Besitz eines kostbaren Schatzes. 
Beim Picknick


Ron und Sebastian in AktionAuf Angeltour in Polen

Am Donnerstag, dem 12. Mai fuhren Ron und Sebastian  aus den Abschlussklassen zu einem Angelturnier nach Mielenko Drawskie nach Polen. Die Fahrt wurde vom Internationalen Bund organisiert. Herr Wohlgethan leitete unsere kleine Gruppe. Der Ankunftstag wurde genutzt, um das Gelände am See zu erkunden, mit den polnischen Jugendlichen Kontakt aufzunehmen, das Angelgerät und alles was dazu gehörte, vorzubereiten. Am Freitagw aren die Teilnehmer um 8 Uhr mit insgesamt weiteren 21 Anglern vor Ort. Der Kommandant des OHP der Wojewodschaft Westpommern, Herr Thomas  Namieciński, eröffnete das Turnier und begrüßte uns besonders herzlich. Von 9 bis 12 Uhr hatten wir Zeit, die kleinen und großen Fische aus dem See zu holen. Alle waren mit Feuereifer dabei. Einige holten einen kleinen Fisch nach dem anderen heraus. Andere Angler fingen Schleie,  die ca. 1,5 bis 2 kg schwer waren. So viel Glück hatten wir leider nicht. Aber es hat uns großen Spaß gemacht und war ein tolles Erlebnis. Wir wurden in der Auswertung als Freunde Polens durch den Kommandanten  gelobt und erhielten eine Dankesurkunde. Die Einladung für das nächste Jahr wurde dankend angenommen.

Petri Heil – Petri Dank


Tags im Museum

Vor der großen ClaraAm 12 Mai besuchte die Klasse M5 im Rahmen des Projektes „Freizeit“ das Museum am Alten Garten. Dort wurden wir von Frau Bube sehr nett empfangen. Mit ihr begaben wir uns auf eine große Reise. Nachdem wir in den ersten Räumen schon überall auf Gemälden nach Tieren suchten, empfing uns in einem großen Saal ein riesiges Bild mit einem Nashorn. Wir erfuhren, wie Clara, so der Name des Tieres, von Indien aus mit dem Schiff über Afrika nach Europa reiste und dort in vielen Ländern ausgestellt wurde. In Frankreich beeindruckte sie den Maler Oudrie, der sie dann auf dem wunderschönen Bild festhielt. Dem Sohn des Herzogs in Schwerin gefiel das Bild so gut, dass er es sich kaufte. Aber leider hatte er keinen Platz, um es aufzuhängen. Erst, nachdem es  viele Jahre im Schrank gelegen hatte, fand es seinen Platz im Museum. Nachdem wir Claras Geschichte erfahren hatten, zeichnete jeder einen Platz, an dem er sie am liebsten sehen wollte. Anschließend durften wir Clara noch auf unsere Bilder drucken. Sie sind sehr schön geworden. Zum Abschluss gabs im Museumscafe für alle eine kleine Stärkung. Danke an den Förderverein des Museums, der unserer Klasse diesen schönen Vormittag ermöglichte.

 

Wir drucken Clara auf unsere BilderUnsere Bilder



 

 


Literaturtage 2016

Die Klasse M4 bei ihrem TheaterstückVom 2. Bis 4. Mai fanden wie jedes Schuljahr wieder die Literaturtage statt. Diesmal lautete das Thema „ Tiergeschichten“. Die Klasse M4, die auch für die Vorbereitung und Durchführung verantwortlich war, eröffnete diese Tage mit einem Bauernhoftheater. Schon vorher hatte die Klasse eine musikalische Geschichte über einen Bauernhof gelesen und den Anfang und den Schlussteil der Geschichte einstudiert. Aber auch die anderen Klassen hatten viel Freude beim Lesen unterschiedlichster Tiergeschichten. Natürlich durfte ein Kinotag nicht fehlen. Die Unter- und Mittelstufenklassen sahen den Film „ Cap und Capper“ und die Ober- und Abschlussstufenklassen erlebten aufregende Momente bei dem Film „ SOS-ein spannender Sommer“.
Für alle waren es wieder tolle, besondere Tage.


Unsere Schulhunde nun auch bei Facebook

Unsere beiden fast jeden Tag in "ihrer" Klasse lernenden Hunde könnt Ihr nun auch bei Facebook unter "Dolly & Maja" finden und über ihre neuesten Abenteuer nachlesen. Über die Arbeit mit Hunden an unserer Schule findet Ihr Informationen unter dem Menüpunkt "Schulprojekte" auf dieser Website.

Maja

Dolly



Albert-Schweitzer-Schule Helau, Helau, Helau!

Am Dienstag den 26.1.2016 hatten wir unser Faschingsfest. Die Schülerband machte Stimmung, in der Aula war eine Disco , eine Geisterbahn im Keller, ein Standesamt und auch noch  Dosenwerfen. Auch Joe Cocker hatte einen Auftritt. Das war unser Werklehrer Herr Koch. Eine unserer Abschlussklassen hatte mühevoll die gruselige Geisterbahn, auf die sich alle Schüler freuten  und wo sie sich so richtig gegruselt haben, aufgebaut. Viele Schüler haben sich im Standesamt das Ja-Wort gegeben. Es gab leckere Berliner und Süßigkeiten und die drei besten Kostüme haben einen Preis bekommen. Und zum Schluss kamen alle in die Aula und haben noch ausgelassen getanzt.

Ron Lehmann, Klasse A 11Auf dem Standesamt

Spaß bei der Disko


Sind die Lichter angezündet

Wie in jedem Jahr stand am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien wieder unser Asdventskonzert auf dem Programm. Diesmal fand es mit neuer Verstärkertechnik, erworben von den Spendengeldern des Sponsorenlaufes und des Schuljubiläums, in der kleinen Turnhalle statt. Aber auch hier reichte der Platz für die vielen Schüler und unsere Gäste nicht aus. Bei allen Mitwirkenden waren Lampenfieber und Herzklopfen riesig groß. Der Trommelkurs eröffnete mit einem Wirbel und einem Nikolausspruch den bunten Reigen der Aufführungen. Zum ersten Male konnten wir die Schüler des Bläserkurses hören. Erstaunlich, was sie bisher gelernt haben. Die Klasse U2 erzählte uns in einem Theaterstück, was das Wichtigste an Weihnachten für Tiere und Menschen ist. Die Klassen U3 und der Songclub mit der Klasse O8b waren mit einer Klanggeschichte bzw. leicht veränderten Weihnachtssongs zu hören. Mit Feliz Navidad der Band und dem Lied "Alle Jahre wieder", das von Zuschauern und Mitwirkenden gemeinsam gesungen wurde, ging ein schönes, abwechslungsreiches Konzert zu Ende.Der Trommelkurs bei der Eröffnung


Advent, Advent

In der letzten Novemberwoche haben wir gebastelt, gewerkelt, gebacken und gemalt. Unsere Projektwoche war für uns eine tolle Vorbereitung auf den Advent. Viele tolle Sachen sind entstanden. Einiges haben wir mit nach Hause genommen, anderes wird wohl eine Weihnachtsüberraschung werden. Auch auf dem Adventsbasar am 18.12. 2015 (zusammen mit dem Adventssingen!) kann man unsere tollen Adventsprodukte kaufen. Es gibt Engel, Häuser, selbstgemachte Hundekekse, Vogelfutter, Kettenanhänger, Filzwichtel, Fotobücher, und und und… Aber schaut selber:

     Fadenbilder und Karten

Schneemänner und SchalenTannenbäume und Wichtel


Ausflug zum Hansapark

Drei Schüler, Kevin Hoffmann, Sebastian Robnitzki und Henry Zöllick, hatten am letzten Freitag im September schulfrei. Dafür ging es für sie auf Vergnügungsfahrt in den Hansapark. Gesponsort vom Schulverein und dem Verbund der freien Träger der Jugendhilfe der Stadt Schwerin verlebten diese drei einen tollen Tag bei Karusell- und Achterbahnfahren, Seelöwenschau und im Westerndorf. Für diese Jungen war es eine Auszeichnung für ihr großes Engagement bei den Aufführungen des Singspieles des Chores oder für ihr gutes Arbeiten in der eigenen Klasse. Sie werden diesen Tag nicht so bald vergessen.


Herzlich Willkommen

Das Schuljahr 2015/16 beginnt bei allen mit viel Wiedersehensfreude. Doch nicht alle Gesichter sind bekannt. Wir begrüßen an unserer Schule insgesamt 13 neue Schüler, 3 Pädagogen und 5 Praktikanten. Wir freuen uns alle kennenzulernen und wünschen ganz viel Freude und Erfolg. Besonders aufregend war der Schulbeginn für die Klasse U1. Anton, Cassandra, Lisa, Nick und Talah sind jetzt nämlich keine Kindergartenkinder mehr. Sie feierten zusammen mit ihren Angehörigen und Lehrern den Schulanfang am 31.08.2015. Viel Spaß in der Schule!Unsere neue Klasse U1


 Ein letztes Mal...Verabschiedung der Schulabgänger

Am Anfang des letztes Schuljahres so weit weg und dann so plötzlich da: ein Fest, an dem die Abschlussklassen lange arbeiten. Geprägt vom Gedanken: wer wird gehen, wer bleibt noch? Dieses Jahr war es ein Jungentrio – Dustin, Paul und Daniel. Drei, die schon fast zum Inventar gehören. Ihnen eine schöne Feier: Musik, Besinnung, Erinnerung, Lachen und Tränen – alles dabei. Das Programm, geboten von denen, die bleiben- aber Dustin ließ es sich nicht nehmen, ein Stückchen dabei zu sein. Ein Buffet, liebevoll von den Klassenkameraden vorbereitet. Auch das Gläschen Sekt – ein Hoch auf euch! Zeit für ein letztes Drücken, Zeit für einen letzten Scherz, Zeit für „den letzten Tanz“, Zeit für Pläne danach - Werkstatt, ein Jahr FSJ, wer weiß, was noch. Wir drücken die Daumen und hoffen auf einen baldigen Besuch mit Bericht vom Start ins Leben. Alles Gute für euch Drei, im nächsten Jahr sind die anderen dran..........


Grandioser  Zirkus zum Abschluss der Festtage

Zwei Wochen lang wurde in unserer Schule der 25. Geburtstag gefeiert. Was gab es nicht alles zu erleben: ein Fußballturnier der Schülermannschaften, das die „Ehemaligen" gewannen, der Sponsorenlauf, der mehr als 2000 Euro an Spendengeldern erbrachte, die u.a. zur Anschaffung einer Musik- und Soundanlage für die Schulband, den Chor oder die Theatergruppe genutzt werden sollen. Über 250 Kindergartenkinder und Gäste erlebten 6 Aufführungen des Singspiels „Ich bin Leben" über das Wirken Albert Schweitzers. Viele Gäste schauten sich am „Tag der offenen Tür" unsere Schule an. Und in der zweiten Festwoche wurde fleißig unsere große Geburtstagsfeier vorbereitet: In zahlreichen Projektgruppen trainierten die Schüler fleißig Einradfahren, Balancieren oder Jonglieren, bauten lebende Pyramiden, versuchten sich als Seiltänzer oder Löwenbändiger oder studierten Chearleedertänze ein. Und auch mit den Schulhunden Lotte und Maja wurden für ihren großen Auftritt geübt. Andere bastelten Requisiten für den Schmuck der Arena in der Turnhalle und bereiteten das Freiluftcafe auf dem Pausenhof vor. Am Freitag war es dann soweit: Neben vielen anderen Gästen konnten wir die Familienministerin Manuela Schwesig, Schwerins Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow und unseren Hauptsponsor Prof. Dr. Jens Hadler zu unserer mitreißenden Zirkusvorstellung begrüßen. Alle Mitwirkenden waren unheimlich aufgeregt und konnten ihren Auftritt kaum erwarten. Und dann meisterten sie ihre Nummern mit Bravour. Ein Dank geht hiermit an den Mitmachzirkus Lübeck, die Aktionen „Mensch" und „Soziale Stadt", unsere Sponsoren und natürlich an alle Mitarbeiter, die diese Tage zu einem großen Erlebnis werden ließen.

Alle kämpften mit Herz beim SponsorenlaufUnser Schulergebnis

 


25 Jahre "Albert-Schweitzer-Schule" Programm der Festwoche

Schon seit September letzten Jahres laufen die Vorbereitungen für unser Schuljubiläum am Ende diesen Schuljahres: 1990 wurde aus der Tagesstätte für bildungsunfähige, aber förderfähige Kinder und Jugendliche die Schule für geistig- und mehrfachbehinderte Kinder "Albert Schweitzer". Das Programm für die Festwochen vom 29. Juni bis10. Juli steht seit Monaten, in der Kunstprojektwoche im November entstanden mediale Projekte zur Präsentation vor Eltern und Besuchern, und der Schulchor steckt mitten in den szenischen Endproben zum Singspiel "Ich bin Leben" über das Wirken des Namensgebers unserer Schule. Ausschnitte daraus brachten die Mitglieder des Chores am 2. Juni im Stadthaus zu Gehör. Dort wurde im Beisein der Oberbürgermeisterin der Stadt Schwerin, Frau Angelika Gramkow, eine Ausstellung über das Schulleben eröffnet. Jede Klasse hatte mit viel Fantasie und Engagement ein Plakat z.B. über ihren Schulalltag oder besondere Projekte gestaltet. Diese können nun längere Zeit im Erdgeschoss des Stadthauses bewundert werden. Sie zeigen auf eindrucksvolle Weise, wie viel Spaß Schule machen kann.

 

 

  

Auftritt des SchulchoresPlakat der Oberstufe


Grusel-Literaturtage

In diesem Jahr waren unsere Literaturtage ganz schön spannend, aufregend und seeehr gruselig. Zur Eröffnung machten wir mit sieben Hexen vom Hexenberg Bekanntschaft, die so manch einem von uns einen gehörigen Schrecken eingejagt sowie Mäuse und Würmer zum Naschen mitgebracht haben. Auch die Theatergruppe stimmte uns mit ihrer tollen Inszenierung „Der kleine Horrorladen“ so richtig auf die bevorstehenden Grusel-Literaturtage ein. Überall im Schulhaus wimmelte es an den drei Tagen nur so von Vampiren, Hexen und Geistern. Selbst Graf Dracula gab sich die Ehre - Gott sei Dank nur im Buch...  In allen Klassen wurde gelesen, gemalt, gebastelt oder den Geschichten zugehört. Einige kreierten in den Küchen sogar gruselige Leckereien. Drei spannende Literaturtage gingen wieder einmal viel zu schnell vorbei.

Hexenspuk zur Eröffnung


Schule einmal anders

Wir, die Klasse O9a, absolvierten im April ein Waldpraktikum im Revier Friedrichsmoor. Wir berfreiten Teile einer 200 Jahre alten Eichenalle von Unterwuchs. Am Störkanal räumten wir  Reste von Pappelkronen von der Kanalböschung, damit der Damm in Schuss bleibt und es die Radler wieder leichter haben. Das war manchmal ganz schön anstrengend. Aber die Arbeit an der frischen Luft hat uns auch Spaß gemacht. Und natürlich schmeckte das Pcknick in den Pausen hier ganz besonders gut.

Fleißige Waldarbeiter

 


Fritz und Frieda zu Gast in der Schule

In den letzten Wochen haben wir, die Schüler der Klasse M5a, viel über Feldmäuse gelernt. Dabei haben uns Fritz und Frieda, die Feldmäuse, geholfen. Sie haben uns erzählt, wo sie wohnen, was sie fressen und wie ihr Mäusebau aussieht. Das hat uns geholfen, selbst einen Mäusebau zu basteln. Mit unseren Papiermäusen haben wir dann damit gespielt. Toll, dass wir alle Mäusewohnungen miteinander verbinden konnten. Zum Abschluss konnten alle beim Feldmaustest beweisen, was sie gelernt haben. Vielen Dank an die Zoologische Sammlung der Universität Rostock, die uns das Feldmauspräparat zur Verfügung stellte. So konnten wir uns gut vorstellen, wie so ein Tier in der Natur aussieht.

Unsere FeldmausausstellungFrieda und Fritz Feldmaus




Albert Schweitzer- Helau!Faschingsstimmung

Den diesjährigen  Fasching feierte die Albert- Schweitzer- Schule in der letzten Schulwoche vor den Winterferien. Zur Eröffnung gab es eine Polonaise durch das Schulhaus. Danach wurden die Schlüssel der Schule symbolisch von der Hausmeisterin an die Schulnarren übergeben. Es gab einen Karnevalsprinzen mit Prinzessin, die durch das folgende  Programm führten. Die Schulband sorgte für die passende Faschingsmusik, so dass am Ende des kleinen Programmes die Aula voll tanzender Narren war. Anschließend konnten sich alle Schüler frei durch das Schulhaus bewegen und die einzelnen Stationen besuchen. Das waren beispielsweise das Standesamt, die Geisterbahn, das Cafe,  die Disco und viele kleine Spiele. Besonders die Geisterbahn war hier der Hit. Kurz vor dem Mittag trafen sich alle noch einmal in der Aula, um das schönste Kostüm zu prämieren. Zum Abschluss des Faschings gab es noch eine Tanzrunde, in der alle verrückten Narren die Aula noch einmal zum Beben brachten. Danach hieß es, zurück in den Alltag und ins normale Leben zu finden. Bis zum nächsten Fasching…


Start zur Kunstprojektwoche

Eröffnung durch die Klasse U2Seit gestern läuft unsere Kunstwoche. Diesmal sind alle aufgerufen, mediale  Projekte für das bevorstehende 25jährige Schuljubiläum im kommenden Juli  zu schaffen. Durch die Klasse U2 wurden diese Tage stimmungsvoll gestartet. Fleißig wird seither gefilmt, fotografiert, gezeichnet, gebastelt und gemalt und am Computer bearbeitet. Wir sind alle auf die Ergebnisse gespannt!

 

 


Süßes, sonst gibt‘s Saures

Wir, die Klasse M5a, feierten am 30. Oktober schon mal vorfristig Halloween. Bereits  am Vortag waren wir alle aufgeregt bei den Vorbereitungen dabei: die einen höhlten den Kürbis vom Klassenbeet aus und gestalteten  ihn zum schaurigen Monster um. Andere Schüler bastelten Fledermäuse und ein Gespensterschloss für die Tischdekoration. Am Donnerstag dann kamen alle in gruseligen Kostümen zur Schule. Damit klopften wir in allen Klassenräumen an und sagten den bekannten Spruch auf. Dabei kamen viele Süßigkeiten zusammen. Zum Frühstück gab es dann selbstgemachte Blutige Finger, Gruselbowle und Monstergebisse zu essen. Nach der Pause spielten wir Mumienwickeln. Herr Drechsler, unser Referendar, hatte eine Fühlkiste vorbereitet. Wer traute sich, Hexenfinger mit Warzen oder Trollrotz mit Popeln anzufassen und zu erraten, was es wirklich war? Zum Mittag aßen wir schließlich noch unsere selbst gekochte  Kürbissuppe, die allen sehr schmeckte. Dieser Tag war voll cool!

Beim Mumienwickeln

 Unser Kürbismonster

 


Die Gesundheitswoche

 

Vor den Herbstferien war es soweit

Gesundheitswoche, wir waren bereit!

Wir haben viel gelernt und gedacht,

dabei auch mal einen Witz gemacht.

Bewegung und Sport gab es schon am Morgen,

das macht Spaß und befreit von Sorgen.

Mit dem Fahrrad dann `ne Runde drehn,

das ist cool und wunderschön.

In der Halle beim Ballsport und auf dem Steppbrett

kam jeder ins Schwitzen- da schmilzt das Fett!

Lecker und gesund- nur das kam in unseren Mund!

Ob nun Haferflocken, die  rocken, oder Drinks uns fit machen,

mit Obst und Vollkorn lassen wir es krachen.

Auch für Entspannung gab es Raum,

bei Yoga und in der Salzgrotte war‘s wie im Traum.

Der neue Kneipppfad wurde ausprobiert,

natürlich ohne Socken, ganz unkompliziert!

Mit Erster Hilfe können wir jetzt starten,

egal, ob in der Schule oder im Garten.

Spaß hat es wohl allen gemacht.  

Gesundheitswoche- du bist  vollbracht!


Von der holden Maid und den schönen Knaben

Die Klasse O9a hat sich zu Beginn des neuen Schuljahres mit dem Thema „Das Leben der Ritter" beschäftigt. Im Sachkundeunterricht erfuhren sie Schüler nicht nur etwas über die Lebensweise der Ritter und deren Rüstungen, sondern lernten auch die Tischsitten kennen. Viele der Regeln waren ihnen aus heutiger Zeit bekannt. Es wurde ein mittelalterliches Rittermahl zubereitet. Zum Hauptgang wurden Erdäpfel an Quark und Kräutern, dazu Hähnchenschenkel gereicht und zum Nachtisch verspeisten die Ritter der Klasse O9a auf Schloss Schweitzer süße Arme Ritter. Zum Abschluss des Projektes gestaltete die Klasse gemeinsam eine Burganlage. Neben Bergfried und Gesindehaus errichteten die Schüler unter anderem einen Wachturm, ein Tor mit Zugbrücke und den Palas. 

Die Burganlage



Strandsportfest im Freibad Kalkwerder

Am 2. September fand am Freibad Kalkwerder um das erste Strandsportfest der Albert-Schweitzer-Schule statt. Alle Schüler, von der Unterstufe bis hin zu den Abschlussklassen, konnten in mehreren Staffelspielen ihre Geschicklichkeit und Ausdauer in direkter Gegenüberstellung mit ihren Mitschüler unter Beweis stellen. Trotz angekündigter Kälte konnte sich das Wetter zu einem warmen, sonnigem Tag überwinden, sodass die sportlichen Aktivitäten nur noch von niemand Geringerem als Neptun übertroffen werden konnten. Zusammen mit seinen Häschern und Nixen sollten 10 Auserwählte zu Angehörigen seines Volkes gemacht werden. Diese mussten nach der Gefangennahme eine innere und äußere Säuberung über sich ergehen lassen, bis sie dann letztlich durch eine Taufe ihren neuen Namen erhielten. Für den Ausklang des Festes sorgte das Freibaden im abgegrenzten Schwimmbereich. Die Jugendlichen der höheren Klassen wagten sich an das Dreimeterbrett der Außenanlage. Für die Sicherheit sorgten 3 Rettungsschwimmer der DRK-Wasserwacht. Dieses Strandsportfest ist so gut angelaufen, dass sich Groß und Klein eine Wiederholung wünschen. Ein rundum gelungener Tag!

Beim WettkampfNeptun und sein Gefolge



Klasse Räder für Verkehrserziehung und KlassenausflügeFreude über die neuen Räder

Ein unerwartet freudiger Paukenschlag traf die Schüler zu Beginn des Schuljahres. Neue Fahrräder - genug für eine ganze Schulklasse! Möglich war diese Anschaffung durch eine großzügige Einzelspende von Herrn Prof. Hadler an den Schulverein, der sich ehrenamtlich für die Belange unserer Schule einsetzt.Voraus ging eine Anfrage an Lieferanten der Region. Die Herausforderung gegenüber den Anbietern bestand darin, ein Modell zu präsentieren, das Schülern mehrerer Jahrgänge Fahrspaß und Sicherheit gleichermaßen bietet. Dies natürlich bei schülergerecht „coolem Deseign". Fahrrad Rachow überzeugte durch ein engagiertes Angebot und lieferte pünktlich zum Schuljahresbeginn. „Wir wissen natürlich von der großartigen Arbeit, die an dieser Schule geleistet wird, und haben gern noch einige Bonbons in Form von Zubehör beigelegt", bemerkte Rainer Bertram (Fahrrad Rachow) während der Übergabe. Heike Hassel leitet den wöchentlichen Verkehrserziehungskurs an der Albert-Schweitzer-Schule Schwerin. „Nun können wir auch an unserer Schule die Kinder auf die Fahrradprüfung vorbereiten." Eine tolle Möglichkeit, die Arbeit im Verkehrsgarten zu ergänzen. Jährlich absolvieren Schüler der Albert-Schweitzer-Schule Schwerin die Fahrradprüfung, die von der Verkehrswacht Schwerin abgenommen wird. Was bleibt zu sagen? Gute Fahrt allen Schülern. 

 


Erster SchultagAm ersten Schultag

Am 25. August 2014 läutete die Schulklingel der Albert- Schweitzer- Schule zur Einschulung unserer ABC- Schützen. In einer Feier, die von unseren Klassen U2  und A2 unter Leitung von Frau Tonn und Frau Nagel in origineller Weise musikalisch umrahmt wurde, hieß Schulleiterin Frau Hadler die Erstklässler mit ihren Eltern und Verwandten herzlich willkommen. Während die Kinder die erste Unterrichtsstunde bei Frau Lackmann und Frau Brauer erhielten, hatten die Eltern und Großeltern etwas Zeit für Gespräche mit Kaffee und Kuchen bei strahlendem Sonnenschein. Anschließend nahmen alle Eltern ihre Kinder stolz in Empfang und überreichten die großen Schultüten und knipsten zur Erinnerung an diesen tollen Tag das Einschulungsfoto. 

 

 


Alle Jahre wieder: Das Gartenfest 

Die Trommler eröffnen das GartenfestDas diesjährige Gartenfest am Ende der Projektwoche stand unter dem Thema: „Andere Länder - andere Sitten". Zu Beginn gab es Vorführungen der einzelnen Klassen und Kurse, die bei strahlendem Sonnenschein die anwesenden Eltern, Geschwister und Freunde begeisterten. So sahen wir beispielsweise einen Tanz aus Neuseeland, das afrikanische Singspiel „Mazanendaba" oder eine Zirkusvorführung mit Anna von der Waldorfschule und drei Jungen aus der Klasse M4b. Der Auftritt der Schulband war wie immer der Höhepunkt dieses Programms. Danach konnten alle Anwesenden die aufgebauten Stationen ausprobieren. Hierfür hatte der Bauspielplatz das Kistenklettern, eine Hüpfburg für die Kleinen und Kerzenziehen oder Specksteinbearbeitung in einem Handwerkerzelt aufgebaut. Für das leibliche Wohl sorgten Grillwurst, das Elterncafé und Knüppelkuchen am Lagerfeuer. Das Kinderschminken oder die afrikanischen Bälle waren gerade bei den Kleinen ein "Highlight". So konnten Eltern ihre Kinder in deren gewohnter Umgebung sehen und Spaß mit ihnen haben. Begleitet wurde das Gartenfest durch die Band „Kaktus" des Konservatoriums, in der auch Roy und Ron aus unserer Schule mitspielen. Die Oma eines Schülers sagte zu mir: „Ich kann zwar nichtDer Stepperkurs sehen, aber was ich höre und fühle: Hier ist eine gute Atmosphäre." Diesen Satz fand ich sehr bewegend. Zum Abschluss gab es das legendäre Fußballspiel zwischen Lehrern, Schülern und älteren Schülern. Bei gefühlten 36°C standen sich 4 Mannschaften jeweils 6 Minuten gegenüber- wirklich ein Spaß, vor allem für die jungen Männer dieser Schule. Endlich konnten sie zeigen, dass auch sie ihre Lehrer mal „einpacken". Am Ende dieses Tages habe ich in viele müde, aber glückliche Gesichter gesehen - ein Dank noch einmal an alle, die mitgeholfen haben. Unser besonderer Dank geht an das Stadtteilbüro Neu Zippendorf, an den Bauspielplatz, an die Berufliche Schule für Soziales und an die Band „Kaktus". 


Hoch hinaus beim Kistenklettern

Glückliche Sieger beim Fußball


Verabschiedung der Schulabgänger 2014

Schulabgänger 2014„Über sieben Brücken“ sind sie bereits gegangen, die Schulabgänger der Albert Schweitzer Schule, die am 9.7.14 feierlich verabschiedet wurden. Ihnen wurde während der Feierstunde noch mal viel von dem geboten, was sie in ihrer Schulzeit erlebt haben, Zuwendung, Ansprache und Geborgenheit. Die Liebe der Eltern, so die Schulleiterin in ihrer Festrede, hattet ihr schon in eurem Lebensboot, als ihr hier ankamt. Jetzt fahrt ihr weiter auf eurem Lebensweg. Was nehmen die Schüler mit? Eltern, Freunde und Pädagogen sind sich einig: Wissen, Erfahrung und soziale Kompetenz. Nebenbei sind aus Kindern Erwachsene geworden, die gelernt haben und manchmal auch lernen mussten, allein Entscheidungen zu treffen und auch allein die Verantwortung für das eigene Handeln zu tragen. Immer wieder beeindruckend: die Herzlichkeit, die den Umgang zwischen Pädagogen und Schülern an der Albert Schweitzer Schule prägt. Das geschieht nicht nur im Wort, sondern besonders auch in der Tat: ein von Mitschülern und Pädagogen liebevoll gestaltetes Programm mit wundervoller Musik, Gesang und musikalisch umrahmter Bilderdiashow gehörte genauso dazu, wie das darauf folgende reichhaltige Buffet. Bei fröhlichem Beisammensein und netten Gesprächen geht eins von vielen erlebnisreichen schönen Schuljahren zu Ende, doch das Lernen geht immer weiter. Wir wünschen euch dabei viel Erfolg und alles Gute!


Andere Länder, andere Sitten

Essen mit Stäbchen...Getreu dem Motto „andere Länder – andere Sitten“ erkundeten die Schüler der Albert-Schweitzer-Schule in der zweiten Projektwoche dieses Schuljahres die Länder der Welt. Von Somalia, über Portugal bis nach Japan lernten die Schüler landestypische Gerichte und Bräuche kennen. Auch inist gar nicht so leicht Brasilien konnten die Schüler halt machen und ihr Wissen zur Fußball-WM unter Beweis stellen. Belohnt wurde dies am Ende der Woche mit einem kleinen Preis. Außerdem präsentierten einige Projektgruppen ihre Ergebnisse beim diesjährigen Gartenfest.


Stolze HofdameAuf Petermännchen Spuren

Einen aufregenden Schuljahresabschluss hatte die Klasse M 4a. Nachdem sie sich in den letzten Wochen mit einigen Sagen über den guten Geist des Schweriner Schlosses, das Petermännchen, beschäftigt hatte, besuchten die Schüler und „Großen" der Klasse seine Hauptwirkungsstätte. Bei einer Führung durch die historischen Räume des Schlosses erfuhren alle interessante Dinge über das Leben am Hofe in früherer Zeit. Besonders glücklich waren alle Kinder, dass sie sich in historischen Gewändern durch Petermännchens Reich bewegen durften. Zahlreiche Besucher wurden von ihnen mit einem Hofknicks begrüßt. Danke dafür an Frau Horn vom museumspädagogischen Dienst. Am Abend grillte die Klasse inAuf Schatzsuche der Schule und übernachtete dann auch dort. Das war sehr aufregend, und manche(r) kam erst sehr spät zum Schlafen. Am nächsten Morgen gab's dann noch eine Überraschung: Petermännchen lud alle zu einer Fotorallye nach Pinnow ein. Rund um den Petersberg bis zur Wassermühle am Mühlensee hatte er Briefe mit Fragen zu seinen Sagen versteckt. Und da die Schüler alle Aufgaben richtig lösten, hatte Petermännchen am Ende noch einen Schatz für sie versteckt. 



Zirkusartisten aus der Albert-Schweitzer Schule 

Der Zirkus Waldionelli öffnete wieder seinen Vorhang und die Waldorfschüler zeigten in der Mange ihr Können. Clowns, „Löwen", Artisten, Jongleure – alles war dabei. In diesem Jahr gab es aber auch ein neues Highlight. Anna Witwer von der Waldorfschule hat eine eigene Artistengruppe an der Förderschule Albert Schweitzer gegründet. Die Schülerin trainierte übers Jahr mit den Kindern verschiedene Artistikeinlagen und eine Jonglagenummer ein. Am 27.Mai 2014 war es endlich soweit – Anna und ihre Jungs hatten ihren großen Auftritt in der Zirkusmanege. Der Auftritt gelang den Schülern der Albert Schweitzer Schule sehr gut. Sie erhielten für ihr Können viel Applaus. Dieses einmalige Erlebnis von Zusammenwirken der Waldorf- und Förderschüler war für alle Beteiligte, auch die Zuschauer, sehr emotional besetzt und wirkt noch nach. Die Förderschüler üben fleißig weiter jonglieren. An dieser Stelle möchten wir uns bei Anna und dem Zirkus Waldionelli bedanken, dass auch wir an diesem tollen Projekt teilnehmen konnten.

Die Klasse M4b der Albert Schweitzer Schule

Max, Justin und Alex bauen eine Pyramide

 Stolz nach dem Auftritt


Ausstellung Astrid LindgrenPippi, Michel, Ronja und Co.

Die diesjährigen Literaturtage standen ganz im Zeichen Astrid Lindgrens. Ihre Geschichten ziehen seit Jahrzehnten viele Kinder in ihren Bann. Und so waren auch unsere Schüler von ihren Figuren begeistert. Zur Eröffnung durfte das Lied von Pippi Langstrumpf, gesungen von der Klasse M4a, nicht fehlen. Anschließend wurde es gruselig, als die Theatergruppe mit ihrer Neuproduktion „Tanz der Vampire" auftrat. In den folgenden drei Tagen wurde in den Büchern Astrid Lindgrens gelesen, zu ihren Geschichten gemalt und Michels Suppenschüssel oder Pippis Villa Kunterbund gebastelt. Die Klasse M4a drehte sogar einen Fi

lm zur Geschichte „Natürlich ist Lotta ein fröhliches Kind". Über 50 Beiträge sind nun im Schulhaus in der Ausstellung zum Wettbewerb zu sehen. Alle sind gespannt, welche drei Beiträge aus der Abstimmung als Sieger hervorgehen... 

Und hier das Ergebnis:
  1. Preis: Klasse U 1 
  2. Preis: Klasse U 2
  3. Preis: Selina Mackus



Klasse M4b – die Knetweltmeister Wir haben in den letzten Wochen im Kunstunterricht geknetet. Doch nicht nur das! Wir haben die Knete sogar selbst hergestellt. Dafür braucht man ein Rezept. Justin und Jeremy sind super im Rezept vorlesen! Knete kann man aus verschiedenen Sachen machen: z.B. Mehl, Salz, Wasser, Öl, Kaffee, Waldmeisterwackelpudding und noch mehr. Auf den Bildern seht ihr wie viel Spaß wir mit der fertigen Knete haben. Doch auch im Unterricht brauchen wir viel Knete. Damit kann man zählen üben oder seinen Namen schreiben. Manchmal tut es auch gut seine Hand beim Kneten zu entspannen. Jerry knetet am liebsten Schlangen, Alex, Hendrik und Justin lieber Menschen. Max, Simon und Philip spielen am liebsten Baustelle mit der „schlammigen" Kaffeeknete. Parwin mag die Therapieknete besonders gern. Alle hatten sehr viel Freude an der Wackelpuddingknete, denn sie riecht so toll. Vor allem aber kann man lustige oder gruselige Monster aus ihr machen. 

 


Hallo, hier ist wieder einmal Maja,Bogdana als Chef vom Dienst 

nachdem ich schon einige Monate in „meiner" Klasse O8b (fast) jeden Tag am Unterricht teilgenommen habe, bekam ich im Januar eine ganz besondere Aufgabe. Gemeinsam mit meinem Frauchen, Frau Jindra, bin ich jetzt jeden Montag in der Kursstunde zu Gast in der Klasse M4a. Anfangs konnte ich die Schüler immer nur für kurze Zeit besuchen. Sie mussten ja erst einmal Regeln kennen lernen, wie sie sich mir gegenüber verhalten müssen, damit ich mich bei ihnen auch wohl fühle. Mittlerweile kennen sie sich schon gut aus und nehmen viel Rücksicht auf mich. Ein Schüler ist immer Chef vom Dienst und darf mich aus meinem Klassenraum abholen. Er schlägt auch vor, was die Schüler mit mir üben können. Diese Woche hatte Bogdana die Idee, dass alle probieren dürfen, ob ich es schaffe, auf ihr Kommando eine Rolle zu machen. Ich muss sagen, das hat super geklappt (Natürlich habe ich gut mitgemacht, Leonie als Leckerli-Verantwortliche hatte ja auch dafür gesorgt, dass jeder Schüler eine Belohnung für mich hatte!). Diesmal war es für uns besonders schwer, an alle Regeln zu denken. Wir hatten nämlich viel Besuch aus dem Kurs, den mein Frauchen besucht, damit sie in der Schule auch alles richtig mit mir macht. Sogar Frau Hadler, ihre Chefin, hat gestaunt, was wir alle schon gelernt haben. Am schönsten ist immer der Abschluss der Stunde. Dann erst dürfen mich nämlich alle einmal streicheln. Inzwischen traut sich das sogar Tosif zu. Ich freue mich jedenfalls schon auf den nächsten Montag, auch, wenn ich nach dem Kurs ganz schön geschafft bin! 


Fasching 2014

Da war es wieder soweit: Fasching in der Albert-Schweitzer-Schule. Wie immer ging es los mit der Polonaise: Alle Klassen wurden abgeholt, und zwar vom Überraschungsgast, aber auch Hauptakteur des großen Festes, Frau Adlung, einer ehemalige Erzieherin der Schule. Sie ließ die Puppen tanzen und zwar durchs ganze Schulhaus. In der Aula traf man sich dann zum zünftigen Karnevalstreiben. Das Prinzenpaar Prinzessin Marie und Prinz Paul erschienen mit ihrer Ministerriege: dem Verkehrsminister Steven, den Verpflegungs-ministern Sandra und Ron, dem Gesundheitsminister Henry, der Familienministerien Frau Jindra und der unglaublich veränderten Finanzministerin Frau Elsner. Natürlich musste Frau Hadler, die Schulleiterin, den Schlüssel übergeben, und so waren dem fröhlichen Treiben alle Türen geöffnet. Ein musikalisches Programm der Extraklasse wurde von den Jumpern, der Band und Einzeldarbietungen von Ron, Dustin, Marie, Peggy und Manuel geboten. In der Büttenrede fanden sich alle Schüler und Klassen wieder und nach fröhlichem Abschluss konnten sich alle im Schulhaus tummeln. Höhepunkt war zweifelsfrei die Geisterbahn. In Windeseile mit viel Ideenreichtum, Witz und natürlich extremen Gruseleffekten haben die Praktikanten der Schule bei vielen Schülern für eine schlaflose Nacht gesorgt. Nicht nur das Schulgespenst Albert, nein,  auch der halb-fast-ganz-dann-doch-nicht-tote Patient auf der Arztliege und alle anderen Gruselaktionen bleiben wohl in schaurig-fröhlicher Erinnerung. „Die Geisterbahn ist der Hammer, das war das Urteil der Schüler und dafür an alle Praktikanten ein großes Dankeschön. Bis zur Abschlussveranstaltung gab es dann die verschiedensten Stationen, natürlich auch ein Café und die Disco. Gewinner der besten und ideenreichsten Kostüme waren Pica, Kevin und Leonie-Marie. Als es dann ans Aufräumen ging, waren sich alle einig: ein schöner Vormittag mit viel Spaß und guter Laune und natürlich mit Vorfreude auf den Freitag, denn dann starten alle in die wohlverdienten FERIEN! Der Songclub trat auf


Unsere Schule singt und musiziert Finale des Konzertes

Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien fand nun schon traditionsgemäß das Adventskonzert unserer Schule statt. Eingeladen waren Eltern, Großeltern, Geschwister…,  und wie immer platzte unsere Aula aus allen Nähten vor dem großen Zuspruch. Alle Mitwirkenden  waren natürlich sehr aufgeregt. Der Songclub  begrüßte uns mit dem Lied „Guten Abend, schön Abend“, und hier sangen bereits viele der Anwesenden begeistert mit. Der Theaterkurs brachte nach vielen Proben das Märchenstück „Dornröschen“ zur Aufführung und erhielt viel Applaus, ebenso wie Denis und Jonas aus der 1.Klasse, die das superlange Gedicht vom Winter auswendig aufsagten. Marie traute sich mit ihrer Flöte, vor dem großen Publikum das Lied von Rudolf, dem rotnasigen Rentier vorzuspielen. Die Band erfreute uns mit“ Felize Navidad“ und“ Millionen Lichtern“. Zwischendurch hatten alle die Gelegenheit, bei weiteren bekannten Weihnachtsliedern mitzusingen. Zum großen Finale erklang schließlich „Jingle Bells“, vorgetragen von der Band mit dem Schulchor und unter Begleitung einiger Kollegen. Dabei spielten sogar eine Posaune und ein Saxophon mit. Froh gestimmt gingen alle in die verdienten Ferien.


Kunstprojekttageabschlusslied„Ja, ist denn jetzt schon Weihnachten?“

Unter diesem Motto standen die Kunsttage 2013.

Vier Tage ging es um die Vorweihnachtszeit. Vier Tage, die sich jede Klasse anders gestaltete. Einige holten die Backsachen hervor und verbreiteten Weihnachtsduft im Haus.  Andere Klassen schnappten sich Tannengrün und dekorierten, was zu dekorieren ging. Aber auch die Arbeit mit Ton oder Filzen gehörten ins Programm.  Für Weihnachtskinostimmung sorgte das schuleigene Kino in der Aula. Bei der Eröffnung der Kunsttage brachten die Jumpstyler eines ihrer beliebten Stücke auf die Bühne. Wie immer bekamen sie viel Beifall vom Publikum. Der Songclub hatte extra ein bekanntes Weihnachtslied auf unsere Projektwoche umgedichtet. Und die Klasse A2a zeigt, dass man ein Weihnachtsgedicht auch mit Lernen verbinden kann- nämlich das „Nicolaus-ABC“ von James Krüss. Der Jumpstyletrupp heizte am Donnerstag zur Präsentation noch einmal so richtig ein. 3 Weihnachtswichtel tanzten, was das Zeug hielt. Und dann zeigten die Kleinsten, dass sie ganz groß sein können. Im Gedicht wurde „Herr Winter“ begrüßt und nach aufmerksamer Ruhe und Zuhören bekamen sie tosenden Applaus. Die Klasse von Frau Thomas legte ein Musikstück der besonderen Art hin: mit Keksbüchse, Posaune, Rasseln, Akkordeon und anderen lustigen Instrumenten  gab es  ein zünftiges „ Kunsttageabschlussweihnachtslied“. Einige der Dinge, die in dieser Woche entstanden sind, werden wir für die Ausgestaltung unseres Adventssingens mit den Eltern verwenden, andere Dinge werden zum Verkauf angeboten.

Alle hatten viel Spaß in diesen vier Tagen  und können nun am langen Wochenende so richtig lange ausschlafen.

Gefilzter TannenwaldEngelparade

 

 


Neulich im großen Morgenkreis

überraschte uns der Wahlpflichtkurs Theater der Abschlussklassen mit einem witzigen Beitrag. Hinter einer selbstgemalten Kuslissenwand erschien zum "Halleluja" von Händel eine tanzende Handpuppe .Dann ertönte plötzlich der Song "Money, money, money", und sechs bestrumpfte Hände tanzten und "sangen" dazu. Danke an Nicole, Roy und Dustin für dieses tolle Stück!

Money, money, money

   

Die Künstler


Hallo, ich bin Maja!Unser Schulhund Maja

Ich möchte mich nun hier einmal vorstellen. Am 28.Juni 2013 kam ich bei Familie Göckel in Perniek zur Welt. Ich bin ein Beagle-Mädchen und heiße mit Nachnamen „vom Glasbachtal". Seit dem 27. August 2013 gehe ich mit meinem jetzigen Frauchen Frau Jindra fast täglich in die Albert Schweitzer Schule. Ich bin dort sehr glücklich. Die Schüler in meiner Klasse üben, spielen und kuscheln mit mir. Zweimal in der Woche besuchen mich auch Kinder oder Jugendliche aus anderen Klassen in der Kursstunde. Mein Frauchen macht mit mir zusammen eine Weiterbildung für tiergestützte Pädagogik. Hier lernen wir, was wir beide in der Schule machen können, damit es uns allen Spaß macht zu lernen. 

Bis bald, Eure Maja


Junge Künstler ganz groß

Die Schüler vom Wahlpflichtkurs Kunst waren an der Baustelle der neuen Schwimmhalle in Schwerin. Sie haben nämlich große Holzwände für den Bauzaun bemalt. Auf den Bildern kann man Quallen, Fische, Menschen, die Titanic, also alles, was mit Wasser zu tun hat, sehen. Sogar ein richtiger Strand war auf dem Bild zu sehen. Die Ideen für die Wände sprudelten nur so aus unseren Köpfen. Und diese dann auf die Holzwände zu bringen, hat uns großen Spaß gemacht. Jeder, der an dem Bauzaun entlang geht, bekommt sicher riesige Lust, bald in der neuen Schwimmhalle zu planschen. Auch wir freuen uns auf die neue Halle.

Mit viel Spaß haben gemalt: Oxana, Patricia, Sandra, Henry, Selina, Domonik und Daniel

 Die stolzen KünstlerVor dem Bauzaun


Beim WaldhüttenbauAuf in den Wald

Unsere diesjährige Herbstprojektwoche stand unter dem Motto „Wald“. Am Montag trafen wir uns alle auf der Waldlichtung zur Eröffnung. Sogar ein Jäger war gekommen, um uns auf die kommenden vier Tage einzustimmen. In verschiedenen Gruppen konnten wir bis Donnerstag Interessantes über Bäume, Waldtiere und  die Jagd erfahren. Besonders gefragt waren die „Hüttenbauer“ und natürlich die Gruppe „Auf, auf zum fröhlichen Jagen“. Dort wirkte nämlich Maja, unser Schulhundewelpe, mit. Einige Schüler besuchten die Naturschutzstation oder die Waldschule des Zoos. Wer wollte, konnte „ausgestopfte“ Tiere bewundern und verschiedene Felle erfühlen. Die Experimentiergruppe betrachtete Insekten unterm Mikroskop und präparierte einige davon anschließend, bevor sie versuchte, selbständig ein Feuer zum Würstchengrillen zu entfachen. Das war gar nicht so einfach! Andere Schüler fertigten vergängliche Kunstwerke aus Naturmaterialien im Wald an. Der Höhepunkt der Woche war die Schatzsuche am Freitag. Auf verschiedenen Wegen versuchten  alle Klassen, zwei im Wald versteckte riesige Schatzkisten zu finden. Dabei mussten auf dem Weg dahin einige ernste und lustige Aufgaben gelöst werden. Alle hatten viel  Spaß dabei. Ein großes Dankeschön an das Team der Klasse U3 für die tolle Vorbereitung dieser fünf Tage.



 


Wieder Musiktheater in der Schule

Singspiel Elefant und RegenIn den kommenden Wochen wird es, wie in jedem Schuljahr, an manchen Tagen wieder viele ganz kleine Gäste in der Schule geben. Kinder auszahlreichen Schweriner Tagesstätten sind eingeladen, das neue Singspiel des Schulchores "Elefant und Regen" zu besuchen. Im Nu waren die zunächst fünf geplanten Vorstellungen im September ausgebucht, sodass zusätzlich im Oktober Termine gefunden werden mussten. Aus der Kita "Future Kids" und aus dem Sprachheilkindergarten war die Nachfrage so groß, dass der Chor dorthin "auf Tournee" gehen wird. Die Arbeit an solch einem Stück dauert über ein Schuljahr und ist ein Gemeinschaftswerk vieler Pädagogen und Schüler. So entstehen Lieder, Texte und Geschichten, werden im Unterricht Kostüme und Requisiten erstellt und musikalische Begleitungen erarbeitet. Am Ende wachsen alle daran: Vor allem die Schüler stärken ihr Selbstbewusstsein, schulen ihre Wahrnehmung, ihre Merkfähigkeit, ihr musikalisches Ausdrucksvermögen und erfahren Anerkennung für ihre Leistung. Und für die Pädagogen ist es toll, diese Entwicklung mitzuverfolgen und am Ende die Begeisterung bei den Mitwirkenden, aber auch bei den Zuschauern zu erleben.  


Gartenfest 2013

Am 14.Juni fand wieder unser alljährliches Gartenfest statt. Mit einem bunten Eröffnungsprogramm begrüßten wir unsere Gäste. Bei den Auftritten des Trommel-, Tanz-,  Jump-  und Bandkurses zeigten viele Schüler, was sie in diesem Schuljahr gelernt hatten. Herr Koch, unser Werklehrer, moderierte humorvoll die Auftaktveranstaltung. Danach gab es die Möglichkeit, gemütlich eine Mittags- oder Kaffeemahlzeit einzunehmen. Auch unser Chor lud zum afrikanischen Singspiel „Elefant und Regen“ in die Aula ein. Viele sportliche Stationen wie Stelzenlauf, Trampolin, Rollerparcour usw. wurden auf unserem Schulhof angeboten. Unterstützt wurden wir hierbei durch die Schüler der Beruflichen Schule für Soziales. Auch die Schweriner Verkehrswacht war mit ihren Kettcars vertreten. Am Ende unseres Festes fand wieder unser traditionelles Fußballspiel mit einer Lehrer-, zwei Schüler- und einer Elternmannschaft statt.

DieSchulband bei ihrem Auftritt    Hendrik, unser jüngster Jumpstyler

                                        Waren dicht umlagert: die Kettcars der Verkehrswacht


Sponsorenlauf der Albert-Schweitzer-Schule Schwerin

Das Schuljahr ging in der Albert-Schweitzer-Schule mit einer sportlichen Projektwoche zu Ende. Am 10.Juni starteten alle Schüler und Pädagogen mit einem Sponsorenlauf in die Projektwoche. Auf dem Schulhof wurde Runde um Runde gelaufen. Von ihren Mitschülern angefeuert und von zünftiger Musik beflügelt, schwangen die Schüler sich zu ungeahnten Höchstleistungen auf. Mike Reimann und Dustin Konrad waren mit 23 Runden die Spitzenreiter.

Start der Mittelstufe     Anfeuerung für Annabell

Insgesamt erliefen die jungen Sportler die beachtliche Summe von 700,00 €.Dieses Geld soll für die weitere Ausgestaltung des Schulhofes genutzt werden. Ein besonderer Dank geht an alle Sponsoren. Eltern, Freunde und Verwandte der Schüler spendeten fleißig. Genannt seien weiterhin die großzügigen Spender Agrargenossenschaft Plate, Ergotherapiepraxis Grambow, Sanitätshaus Kowsky, Ingenieurbüro Draht GmbH, Mrs. Sporty Dreesch.

                                       Alle Läufer unterschreiben das Plakat

Im weiteren Verlauf der Projektwoche konnten die Schüler in den verschiedensten Gruppen aktiv werden. Die Schüler hatten die Qual der Wahl zwischen Taekwando, Trampolin springen, einer Radtour nach Banzkow,  Wandern um den Faulen See, Yoga, Minigolf, Alten Kinderspielen, Fußball, Ballspielen, Waldsport, Kricket und Boule.

                                    Beim Taekwondo

 


Verabschiedung der Schulabgänger 2013

„Alle Jahre wieder“ -  ein Moment, der von Freude, Erleichterung,  Spannung auf das Kommende aber auch von Wehmut gezeichnet ist. Da sitzen sie, die Schulabgänger, die ganze Aufmerksamkeit gilt ihnen. Sie, die es geschafft haben, die die Schule nun verlassen und einen neuen Lebensabschnitt beginnen. Alles nur für sie- einmal so im Mittelpunkt stehen- das ist schon was ganz besonderes. Die Aula sommerlich- feierlich geschmückt, ein verlockendes Buffet, Kammermusik , ein liebevoll einstudiertes Programm von den eigenen – nun fast ehemaligen  Mitschülern, die sich in Schale geworfen haben und eine Rede der Schulleiterin, die mit kleinen Geschenken versehen ist.  Das gibt es mit auf den Weg: ein Licht für Wärme und Helligkeit, Brot, Salz und ein kleines Bäumchen. Beim gemeinsamen Anstoßen auf die Zukunft gibt es Lachen und Nachdenken, aber vor allem Freude auf das, was da kommen wird. Und spätestens in der ersten Septemberwoche werden sie am Schulhofzaun stehen und erzählen, was schon alles war oder was noch alles kommt. Bis dahin aber haben alle erst mal Ferien- wohlverdient nach einem langen Schuljahr oder einer langen Schulzeit. Auf ein Neues!!!


Literaturtage - Tierisch gut

Wie jedes Jahr im Mai fanden auch diesmal die Literaturtage zu einem bestimmten Thema statt. Es ging um Tiere - Tiere im Märchen, Tiere in Gedichten, Tiere in Erzählungen, Fabeln oder auch in selbsterdachten Geschichten. Schon im Vorfeld riefen die „Pinselpoeten“ zu einem Malwettbewerb auf. Farbenfrohe Zeichnungen, in denen sich alles um Tiere dreht, waren schon zur Eröffnung in der Aula zu bewundern. Und im Laufe der Literaturtage gaben immer mehr Schüler ihre ideenreichen Bilder ab. Schwer wird es werden für die Jury, da eine Entscheidung zu fällen. Aber Maximilian, Dominike, Denise und Max hatten eine gute Idee: es wird dreimal einen ersten Preis geben und natürlich für alle anderen einen kleinen Trostpreis. Zur Eröffnung hatte die Klasse A1a ein kleines, aber feines Programm einstudiert. Eine besondere  Überraschung war die Theateraufführung der Theatergruppe. Mit dem Stück: „Die Arche Noah“ begeisterten sie wie immer ihre Zuschauer. Und die Frauenquote wurde auch eingehalten: Gott war Frau- Sandra war Gott. Und das war gut so! Jede Klasse hatte ihre eigenen Ideen für die drei Tage. Ob im Zoo oder bei künstlerischen Aktivitäten, ob im „Schulkino“ oder beim Zuhören von Geschichten- alle hatten viel Spaß und Freude an den Literaturtagen und starteten fröhlich und vergnügt in ein „tierisch- langes Wochenende...“

Die Arche Noah           


Schülerzeitungswettbewerb 2012/2013

Wir haben mit unserer Zeitung „Albert“ am Wettbewerb teilgenommen. Leider haben wir keinen Preis gewonnen. Aber wir waren zur Preisverleihung nach Neubrandenburg eingeladen und sind hingefahren. Neubrandenburg ist eine schöne Stadt. Wir sind mit dem Zug hingefahren. Vor der eigentlichen Preisverleihung haben wir uns im Latücht, einem Kino, die Zeitungen der anderen Wettbewerbsteilnehmer angesehen und uns austauschen können. Es war sehr interessant. Wir haben viele Tipps und neue Ideen erhalten. Nach der Preisverleihung haben wir uns eine Torte und rote Brause gegönnt. Danach war die Traurigkeit über den nicht gewonnenen Preis nicht mehr ganz so groß. Auch wenn wir keinen Preis gewonnen haben war es ein schöner Tag.

Die Schülerzeitungsredakteure Marie, Nicole und Patricia


Endlich! Neue Spielgeräte auf dem Schulhof der Albert-Schweitzer-Schule

Unsere neue SchaukelUnser besonderer Dank gilt Herrn Urner vom Zentralen Gebäudemanagement für den Erwerb des Klettergerüstes, des Balltrichters, der Drehscheibe und der Sitzbänke. Weiterhin bedanken wir uns bei Herrn Professor Jens Hadler, durch dessen großzügige Spende die Doppelschaukel und ein Gokart erworben werden konnten. „Bis vor kurzem sah es auf unserem Schulhof total langweilig aus: kaum Spielgeräte, nie war eine Schaukel frei, keine Rutsche, häufig gab es Stress.  Aber jetzt ist es hammercool. Es gibt ein tolles Klettergerüst mit Rutsche, endlich genügend Schaukeln, einen Balltrichter und die coolste Drehscheibe, neue Roller und ein Gokart. Jetzt ist die Hofpause überhaupt nicht mehr langweilig. Tolle Sache!“. Patricia Stolte bringt mit diesen Worten die Begeisterung der Schüler und Pädagogen der Albert-Schweitzer-Schule über die veränderte Hofpausensituation treffend zum Ausdruck. Nachdem einige alte Spielgeräte aufgrund ihres maroden Zustandes abgebaut werden mussten, war die Situation auf dem Schulhof über lange Zeit wenig einladend für die Schüler. Dies sollte sich nun endlich ändern. Die Pädagogen warben Spenden ein.  Das Zentrale Gebäudemanagement der Stadt erkannte die unhaltbare Situation und befürwortete den Erwerb neuer Spielgeräte. Im März  war es dann soweit, der Aufbau begann bei Kälte und Schnee, genau beobachtet von den erwartungsvollen Schülern. Nach den Osterferien konnte die Schulleiterin Frau Hadler die Spielgeräte offiziell an die Schüler übergeben. Seither ist aktives Treiben auf dem Schulhof. Die neuen Geräte vollen erprobt werden. Zeit für Streitereien und Langeweile bleibt da nicht mehr.


 

 


Schüleraufsicht

Auf dem vorletzten Treffen der Klassensprecher kam das Thema  Hofpause  zur  Sprache. Hier kam es in der Vergangenheit immer wieder  zu Schlägereien undUnsere neue Schüleraufsicht Mobbing. Der Wunsch nach entspannten Hofpausen wurde durch die Klassensprecher klar benannt. So läuft an unserer Schule seit Jahresbeginn 2013 ein Experiment. Je 2 Schüler der 0ber-und Abschlussklassen unterstützen an 3 Wochentagen die Lehreraufsicht. In eskalierten Situationen können sich Schüler an die Schüleraufsicht wenden, diese kann dann vor Ort oder in der Schule schlichten. Bei  Bedarf werden Lehrer angesprochen. Ein Gewinn war in den zurückliegenden Wochen schon sichtbar. Die ‚orangen Westen‘ wirkten sichtlich beruhigend auf die gesamte Schulhofatmosphäre. Und auch in Konfliktsituationen konnte die Schüleraufsicht deeskalieren. Das Experiment läuft noch einige Wochen. Danach  wird in einer Umfrage ermittelt, ob Schüler und Lehrer den Wunsch haben, die Schüleraufsicht dauerhaft einzusetzen. 

 

 


Der Weihnachtsmann war da

Am letzten Schultag fang unser traditionelles Weihnachtssingen in der Schule statt. In der festlich geschmückten Aula trafen sich Schüler, Pädagogen, Eltern,Geschenke zum Jahresende Großeltern und weitere Gäste. Der Wahlpflichtkurs Musik führte durch das abwechslungsreiche Programm. Lieder besinnlicher und auch jazziger Art wurden gesungen, es wurde getrommelt, gejumpt, Gedichte wurden zu Gehör gebracht und die Schulband trat auf. Zu guter Letzt kam das kleine Theaterstück „Als der Weihnachtsmann sein Gedächtnis verlor“ zur Aufführung. Glücklicherweise fand der Weihnachtsmann sein Gedächtnis wieder und brachte tatsächlich richtig echte Geschenke. 3 Roller und ein Go-Cart können wir jetzt in jeder Hofpause nutzen. Da war die Freude natürlich riesengroß. Ein Dankeschön an die Sparkasse Schwerin und an Herrn Prof. Hadler, die durch ihre finanziellen Zuwendungen den Kauf der Fahrzeuge ermöglichten.

 

 

 


Unser Präventionsprojekt

Kurz vor Jahresschluss 2012 stand für die  Schüler und Pädagogen der Albert-Schweitzer-Schule Schwerin ein besonderes Projekt auf dem Schulplan.Prävention war das Thema. In eintägigen bzw. zweitägigen Kursen konnten Schüler und Pädagogen sich mit den Themen Selbstbehauptung, Deeskalation und pädagogisches Kämpfen auseinandersetzen. Unter der fachkundigen  Anleitung von Herrn Gerd Gatschke, einem Trainer des Instituts für Gewaltprävention, Selbstbehauptung und Konflikttraining, wurden so wichtige Fragen bearbeitet wie: Wo liegen meine Stärken?  Wie zeige ich deutlich was ich will und was nicht?  Wie kann ich in schwierigen Situationen angemessen reagieren?  Welche Auswirkungen hat mein Verhalten für mich und für andere?  Wie können wir als Team stark sein?Die wichtigen und nicht ganz einfachen Inhalte wurden durch Herrn Gatschke anschaulich und klar mit den Schülern besprochen und im Anschluss in kleinen Rollenspielen und vielen tollen sportlichen Spielen erprobt.Für Schüler und Pädagogen wurde es nie langweilig. Alle konnten sich mit ihrem Können und ihren Ideen einbringen, neue und wichtige Erfahrungen im Umgang mit dem eigenen Verhalten und dem Verhalten des anderen sammeln.Unser besonderer Dank gilt dem Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung MV und unserem Schulverein, durch deren finanzielle  Förderung das Projekt realisiert werden konnte.

 






Unsere Kunstprojekttage

In der Woche vom 15.10.- 19.10. fanden an unserer Schule die Kunsttage statt. Dieses Jahr standen sie unter dem Motto „Brücken". Bei Brücken denkt man an Selina in der Schule der Künste  Bauwerke, die Orte miteinander verbinden. Brücken stehen aber auch als Symbol für die Verbindung zwischen unterschiedlichen Menschen, Ländern und Kulturen. So führte der erste Tag der Kunstwoche in den Speicher zur Kinderkulturkarawane. Die weiteren Tage wurden von den Gruppen genutzt, um an den unterschiedlichsten Ideen zum Thema Brücken zu arbeiten. Da Vincis Brücken wurden nachgebaut, Brücken in Schwerin aufgesucht und fotografiert, die Geschichte der zwei Ziegen auf der Brücke als Schattenspiel eingeübt, Brücken gemalt, modelliert oder aus Schuhkartons gebaut, ein tolles Brückenlied entstand in Zusammenarbeit mit der „Schule der Künste" und sogar eine „Lebende Brücke" aus sportlichen Schülern wurde eingeübt. Am Donnerstag bekamen alle Gruppen die Gelegenheit, ihre entstandenen Werke in der Aula zu präsentieren. Mit dem gemeinsamen Singen des Liedes „Über sieben Brücken" endeten die diesjährigen Kunsttage.

Lebende Brücken

Brücken verbinden

 


Unsere Herbstprojektwoche

André bei den KälbchenVom 24 . bis 28. September 2012 fand unsere Projektwoche "Haustiere" statt. Alle Schüler konnten an fünf verschiedenen Projekten teilnehmen. Jeden Tag fuhr eine Gruppe ins Tierheim nach Warnitz und lernte dort die zu vermittelnden Haustiere kennen. Eine andere Gruppe arbeitete auf dem Biohof Medewege. In der Milchviehanlage Plate erfuhren viele Schüler, woher die Milch kommt und wie die Kühe leben. Besonders lustig war es auf dem Kinderbauernhof Holthusen. Dort war das Hängebauchschwein der große Star. Aber auch die Projektgruppen in der Schule waren interessant. So konnte man erkunden, wie viel Zeit, Mühe und Kosten ein Haustier bereitet. Mit Holly, unserem "Klassenhund" der O7a, übten die Schüler kleine Kunststücke ein und erfuhren "nebenbei", welche Verantwortung man für ein Haustier übernehmen sollte. Zwei weitere Gruppen beschäftigten sich mit dem Märchen "Die Bremer Stadtmusikanten" bzw. der Erzählung "Freunde". Aber auch künstlerisch konnte man sich betätigen und Katzencollagen oder Tiere aus Holz gestalten. Es entstanden außerdem wunderschöne Tiermandalas. Unsere Jüngsten aus der Klasse U1 überraschten uns am Freitag zur großen Abschlusspräsentation mit einem lustigen Bauernhoftanzlied. Alle waren am Ende erstaunt, wie viel in dieser Woche erlebt und erarbeitet wurde.

 


Erster Schultag

Für 11 Mädchen und Jungen war der 6.August ein ganz besonderer Tag. Sie hatten den ersten Schultag in ihrem Leben. Aufgeregt und gespannt saßen sie in der Aula unserer Schule, natürlich mit ihren Eltern und weiteren Angehörigen. Nachdem die Klasse U 2/3 und Frau Hadler sie mit einem kleinen Programm und einigen Worten begrüßt hatten, ging es zur ersten Schulstunde in den Klassenraum. Noch ist es für sie ungewohnt, die große Schultasche zu tragen und aufmerksam zuzuhören. Aber im Laufe der Zeit wird das für sie bald Schulalltag sein. Wir wünschen ihnen und allen neuen Schülern, Kolleginnen und Kollegen viel Freude beim Lernen und Arbeiten in unserer Schule.Unsere Schulanfänger


Und jetzt ist wirklich Schluss    Abschied von Frau Maronde

„Ich werde Sie vermissen." Das größte Kompliment, was Schülern ihren Lehren machen können. Anne Maronde hat es bekommen, von einem Schüler, mit dem sie viel lachte- aber auch so manchen Kampf führte. Hochachtung vor einer Lehrerin, die noch eine mit Leib und Seele ist- war- wahrscheinlich immer bleiben wird. Jetzt ist Schluss- ein wohlverdienter Schluss nach 40 Jahren im Schuldienst. Ein wohlverdienter Ruhestand, der von vielen Erinnerungen zehren wird - aber immer an den festen Grundsatz: Organisation ist alles- für Schüler und Kollegen. Anne Maronde als Lehrerin, als stellvertretende Schulleiterin, als diejenige, die immer einer der Ersten in der Schule war- um zu planen, damit das „Schiff" im Fahrwasser blieb. Auf dem Gartenfest der Albert-Schweitzer- Schule sagten Schüler und Lehrpersonal Danke, verbunden mit den besten Wünschen für einen Ruhestand, der wirklich Ruhe garantieren soll, Platz lässt für Wünsche und Träume und einer großen Portion Gesundheit. Das wünschen von ganzem Herzen alle die, die mit Anne Maronde zusammen arbeiten und lernen durfte.

 


Sport frei

hieß es in der vorletzten Schulwoche. Bevor es in die wohlverdienten Ferien geht, konnten sich die Schüler in den verschiedensten Projektgruppen das aussuchen, was ihnen am meisten zusagte. Ob es eine Radtour am Störkanal sein sollte, ob man sich beim Fußball, Volleyball. Tischtennis oder Minigolf messen wollte - für jeden war etwas dabei. Eine Wanderung zum Mueßer Fischer, Rollstuhloutdoortraining oder Spaß und Freude bei Ballspielen am Zippendorfer Strand, ein Besuch im Tobeland WUMBAWU,  Walking  oder Taekwondo -die zwei Tage waren einfach viel zu schnell vorbei. Und wenn es regnete, wurde der Schulkeller kurzerhand zur Bowlingbahn umfunktioniert. Eröffnet wurde die Projektwoche -  die wie jedes Jahr mit dem Gartenfest der Schule abschloss -  mit einem zünftigen Sportfest. Bis zum Schluss zitterten Schüler und Lehrkräfte wegen des Wetters  - aber wir hatten Glück. Und so konnte noch einmal jeder zeigen, was er kann. Und neben Spaß und Begeisterung für gute Leistungen beim Lauf, beim Weitsprung oder beim Ballwurf, das Motto war für alle: Dabei sein ist alles!

Dustin beim Wurf

                                                                                               Beim Softbowling


Filmkunstfest Erster Preis für Projekt "Trickfilm"

Die in der Projektwoche entstandenen Trickfilme wurden zum Handyfilmwettbewerb im Rahmen des Filmkunstfestes im Mai diesen Jahres eingereicht und gewannen den ersten Preis. Herzlichen Glückwunsch den "Filmemachern". Wir sind stolz auf Euch!

Unter folgendem Link können alle vier Filme aufgerufen werden:

http://www.youtube.com/playlist?list=PL3A7E06887B2E9A7B 

 


Literaturtage

Traditionell fanden vom 14. bis 16. Mai unsere Literaturtage statt, diesmal zum Thema Albert Schweitzer, dem Namensgeber unserer Schule. Die Klassen arbeiteten rund um das von Schweitzer gegründete Urwaldhospital im afrikanischen Lambarene und hörten oder lasen aus seinen Erzählungen. Ein Höhepunkt war der Besuch der Paulskirche am Dienstag. Dort hörten wir Orgelmusik, dien uns der Kantor vorspielte und erläuterte (ein großes Dankeschön an ihn). So fiel es allen leichter, sich die Orgelkonzerte vorzustellen, die Albert Schweitzer gab, um Geld für sein Urwaldkrankenhaus zu sammeln. Auch die Albert-Schweitzer-Ausstellung in der Aula, die viele interessante Fragen aus seinem Leben beantwortete, wurde von den Klassen rege besucht. Am Mittwoch stellten dann viele Klassen die Ergebnisse ihrer Arbeit in der Abschlussveranstaltung vor. So entstanden Porträts von Albert Schweitzer in verschiedenen Grafiktechniken, ein Nachbau des Lambarene-Krankenhauses aus Kork und Pappe, Schautafeln mit afrikanischen Tieren, Quizfragen undein Kreuzworträtsel. Es wurde afrikanisch gesungen und getrommelt. Alle Schüler fanden diese Tage interessant und spannend.

Albert-Schweitzer-Ausstellung


17. Schwimmfest der Förderschulen

Steven beim StaffelschwimmenAm 17. und 18. April 2012 fand das 17. Schwimmfest der Schweriner Förderschulen in der Dreescher Schwimmhalle statt. Neben 5 Förderschulen aus Schwerin nahmen auch Gäste aus der Mosaikschule Grevesmühlen daran teil.Am ersten Tag gingen unsere Schwimmer an den Start, auf den sie sich im Schwimmunterricht gründlich vorbereitet hatten. Wettbewerbe wurden in 25 m Rücken, 25 m Brust, 50 m Rücken und 50 m Brust ausgetragen. Jeder durfte in max. 2 Disziplinen starten. Alle Schwimmer gaben ihr Bestes und so konnten wir viele vordere Plätze und Urkunden erringen.Besonders erwähnen möchte ich die Teilnehmer der 6 x 25m Geschicklichkeitsstaffeln. Durch Krankheit einiger Teilnehmer mussten die Ersatzmänner einspringen. So belegte die Staffel der AK 17 mit Peggy Burmeister, Benjamin Dreier, Hellen Dinkatt, Ronny Ritschel, Sandra Schiminski und Denise Grünzner den 3. Platz. Den 2. Platz errang die Staffel der AK 14 mit Marie-Sophie Schmidt, Dominic Groth, Steven Lübbe, Ron Lehmann, Daniel Wehlitz und Christian Tiedemann. Einen Pokal für unsere Schule holten die Schwimmer der Staffel AK 16 mit Henry Zöllick, Dustin Konrad, Emanuel Dahlke, Sebastian Robnitzki, Lukas Rathjen und Philipp Ahrens. Einen Dank auch an die Zuschauer für die lauten Anfeuerungsrufe.Am zweiten Tag durften die Nichtschwimmer und Schwimmanfänger ihr Können unter Beweis stellen. Es gab viele StatiDie stolzen Staffelsiegeronen an Land, im Nichtschwimmerbecken und im Schwimmerbecken. Hier stellten die Teilnehmer u.a. ihr Wissen über Baderegeln unter Beweis, transportierten und tauchten nach Gegenständen, angelten und zielten mit Bällen. Besonderen Mut erforderten die Übungen im tiefen Becken auf dem Laufband, der Reifenbootstation sowie das Rutschen und Springen ins tiefe Wasser. Alle Schüler hatten viel Spaß.Herzlichen Dank an alle Organisatoren und Helfer.

 


Unser Babyprojekt

 Vom 23. bis 27.4.2012 waren Hellen, Nicole, Marie- Luise  und Stine Mutti von drei Computerbabys. Frau Gut vom Roten Kreuz erklärte uns alles. Zuerst konnten wir mal probieren, wie es sich anfühlt, schwanger zu sein. Das Schuhe zubinden und Treppensteigen ist ganz schön schwer mit so einem Bauch und der Rücken tut weh. Die Babys wurden programmiert. Sie konnten nun laut schreien, wenn sie Hunger hatten, nass waren oder nur gestreichelt werden wollten. Nur selten war es ganz ruhig im Klassenraum. Morgens sahen wir manchmal ganz müde aus, denn die Babys mussten auch nachts versorgt werden. Frau Gut wertete mit jedem Schüler die Versorgung des Babys aus. Wir bekamen eine Urkunde. Das Baby Annemarie Shakira war sogar im Zoo.Als  wir rein wollten, musste ich ihr die Flasche geben  und kurz danach auch noch die Windeln wechseln. Erst dann war das Kind zufrieden und hat geschlafen Das Wetter hat auch mitgespielt.  Alle waren so traurig, als sie das Baby abgeben mussten. Als Frau Gut mich gefragt hat, wie meine Auswertung wird, habe ich gesagt "Sehr gut" und da habe ich mich gefreut. Ich war die Beste aus der Klasse und das hat richtig froh gemacht ;)     

                                                

                                                Marie – Luise B.

 

Projekt „Babybedenkzeit"

In der Woche vom 23. - 27.04.2012 führten wir, die Klassen A3a und A3b, das Projekt „Babybedenkzeit" mit Frau Guth vom Deutschen Roten Kreuz durch. Wir haben unsere Gedanken und Erlebnisse hier aufgeschrieben.

Kati:

Frau Gut hat uns am ersten Tag alles genau erklärt; wie ist das bei einer Schwangerschaft, was muss man beachten, welche Gefahren gibt es. Ich habe sogar einen Schwangerschaftssimulationsanzug angezogen. War ziemlich schwer sich damit zu bewegen. Dann hat Frau Gut die Puppen erklärt und programmiert. Mein Kind war ein Mädchen namens Paula. Der Umgang mit dem Baby war anstrengend – füttern, windeln, trösten.

Ronny:

Ich fand das Projekt schön. Klar war es schwer, aber das Leben ist nun mal kein Wunschkonzert. Man sollte das Projekt machen, wenn man sich noch nicht so sicher ist mit dem Kinderwunsch. Das ist sicher ein guter Tipp. Ich habe gemeinsam mit Lukas ein Baby betreut. Unser Kind war ein Junge. Joe hat fast nur geschlafen. Ich will frühestens mit 30 ein Kind.

Mike:

Leider war ich an einigen Tagen krank. Aber wenn ich da war, war es schön. Es war schön, das Baby auf dem Arm zu haben. Wenn das Baby geschrien hat, wurde ich immer ganz nervös und musste aufpassen, dass ich nicht ausraste. Ich war beim Babyprojekt Tagesvater von Peggys Kind. Es hieß Leon. Als Peggy nicht da war, musste Lukas mir helfen die Windeln zu wechseln. Allein hätte ich das nicht geschafft. Nach der Woche muss ich sagen, dass ich erstmal noch keine eigenen Kinder haben will. Das war mir zu stressig.

Lukas:

Eigentlich wollte ich gar nicht am Projekt teilnehmen. Ich wollte nämlich keine Windeln wechseln. Dann habe ich doch mitgemacht. Und dann hat es doch Spaß gemacht. Ich habe das Baby gemeinsam mit Ronny betreut. So konnten wir uns abwechseln. Das war gut. Wir haben unseren Sohn Joe genannt. Am besten fand ich das Flasche geben. Das Schreien hat mich genervt. Ich musste immer aufstehen und dann alles mit Joe machen. Ich musste immer erst ausprobieren, was er wollte: Flasche, Windeln oder einfach nur ein bisschen schaukeln. Ich glaube, ich möchte nicht Vater werden.

Kristina:

Das Baby war anstrengend. Es hat so laut geschrien. Man musste so viele Windeln wechseln und oft die Flasche geben. Vielleicht möchte ich das im nächsten Jahr noch einmal ausprobieren.

Peggy:

Leon wurde am 24.04.2012 um 8.18 Uhr geboren. Gewicht: 3030g Größe: 50 cm

Am 24.April kam Leon mit mir nach Hause. Ich habe Leon gefüttert und trocken gelegt und bin mit ihm spazieren gegangen. Am 27.04. musste ich Leon wieder abgeben. Es war eine schöne Zeit mit ihm. Die Woche werde ich nie vergessen.

 

 




Fasching 2012

Halli, hallo, hellau, hier schreibt die Faschingsfrau,
unser diesjähriges Faschingsfest im Januar war wieder einmal ein voller Erfolg. Es gab eine Polonaise mit lauter Musik durchs Schulhaus sowie ein buntes Programm mit selbst gemachter Mucke, die von einigen Schülern und Schülerinnen gesanglich vorgetragen wurde. Von unserer Schulband hörten wir den Partykracher „Marmor, Stein und Eisen bricht"; da kam natürlich ordentlich Stimmung auf. Diesjährig gab es das erste Mal eine Modenschau, bei der wir nicht nur den coolsten aller Schüler in unserer Schule sahen, sondern der auch noch mit seinem Augenaufschlag alle Mädchenherzen dahin schmelzen ließ und ein Höhepunkt ist immer wieder der Auftritt unserer Jumpstylegruppe. Diese Jungs sind wirklich große Klasse.Wer von dem Programm nicht genug kriegen konnte, durfte sich den Bauch voll schlagen mit Kamelle und einem saftigen Berliner, hatte die Möglichkeit, sich für ca. 2 Stunden zu vermählen, konnte sich gruseln in der Geisterbahn, tanzen, spielen, malen und sich entspannen...alles, was man eben so macht auf einem Schulfasching.Am Ende gab es sogar noch die Prämierung der schönsten Kostüme (Schüler und Erwachsene) und einen Schulflashmopp mit dem „Fliegerlied". Hellau, Hellau!!!
Ein großes Dankeschön geht hiermit an alle Helferinnen und Helfer!
Besonderer Dank gilt den Organisatoren der zwei Abschlussstufenklassen!Fasching

C. Krüger

 


Unser Adventskonzert

Traditionell am letzten Schultag vor Weihnachten fand am 22.Dezember unser diesjähriges Weihnachtskonzert statt. Viele Klassen, Kurse und einzelne Schüler hatten fleißig geübt, um mit Liedern, Gedichten, Musikstücken oder Tänzen einen Beitrag zum Programm zu leisten. In der bis auf den letzten Platz gefüllten Aula warteten alle gespannt und aufgeregt auf ihren Auftritt. Nach der Begrüßung durch Frau Hadler sangen zunächst alle Schüler, Lehrer, Erzieher, Eltern, Geschwister und weitere Gäste das Lied "Guten Abend, schön Abend". Danach traten die jüngsten Schüler, die Klasse U1, mit einem Adventslied auf, das sie mit Instrumenten begleiteten. Nun wechselten sich Tänze des Tanzkurses und Gedichte, vorgetragen von Benjamin Dreier und Nicole Robnitzki, mit Weihnachtsliedern, die alle gemeinsam sangen, ab. Begleitet wurden diese von Frau Nienkerk (Querflöte) und Frau Peter (Piano). Mit besonderem Beifall wurde der Auftritt von Marie-Luise Böhme bedacht, die uns mit ihrer Flöte "Griechische Weihnacht" erleben ließ. Umjubelt waren die Schulband mit Feliz Navidad und die Jumpstylegruppe mit dem Tanz der Weihnachtsmänner. Alle Mitwirkenden und Gäste wurden mit diesem Konzert auf ein frohes Weihnachtsfest eingestimmt.

 


Großes Ereignis für den Schulchor

Der 3. und 4. Oktober waren für die Schüler des Chores zwei aufregende Tage. Aus zahlreichen Bewerbungen waren wir ausgewählt worden, an der Geburtstagsgala des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin "Bühne frei für Gratulanten" teilzunehmen. Gemeinsam mit etwa 200 Kindern und Jugendlichen durften wir Ausschnitte aus unserem aktuellen Singspiel "Petermännchens Abenteuer" auf der großen Bühne präsentieren. Schon Wochen vorher waren alle sehr aufgeregt. Das steigerte sich noch, als wir am Dienstag zur ersten Probe ins Große Haus kamen. Was gab es da alles zu sehen: die vielen Scheinwerfer, die Bühnentechnik und vor allem die zahlreichen Menschen, die dort herumliefen. Dann standen wir alle zum ersten Mal auf der riesigen Bühne und sollten singen und spielen und das alles noch so laut, dass man es auch im zweiten oder dritten Rang verstehen konnte. Aber wir bekamen schon zum ersten Mal Applaus. Nach dem Mittagessen gab es eine noch eine Durchlaufprobe, wo alles schon viel besser klappte.

Am Mittwoch dann war die Aufregung besonders groß, denn nun waren zu den beiden Vorstellungen am Vormittag und am Abend ganz viele Zuschauer da. Nach dem Einsingen wurden wir auf die Seitenbühne gerufen. Überall war es dunkel, nur die Bühne war erleuchtet. Als es für uns "Bühne frei" hieß, liefen wir mit klopfendem Herzen und Gänsehaut nach draußen. Dann klappte alles prima, und die Zuschauer klatschen ganz laut. Nach unserem ersten Auftritt fuhren wir zur Schule  zurück und verbrachten dort die Zeit. Am Abend waren wir noch einmal sehr gespannt, denn nun waren auch Eltern und einige unserer Lehrer und Erzieher im Publikum. Als wir diesmal unseren Auftritt beendet hatten, jubelte das Publikum. Das war ein tolles Gefühl, und befreit liefen wir von der Bühne. In der Garderobe lagen wir uns dann in den Armen und waren stolz auf das, was wir gezeigt hatten und dass es dem Publikum so gut gefallen hat.

Herzlichen Dank dem Mecklenburgischen Staatstheater dafür, dass wir die Möglichkeit hatten, an diesem Ereignis teilzunehmen und für die tolle Organisation der beiden Tage.



Unser Forstpraktikum

Vom 1.11. bis 4.11.2011 führte unsere Klasse ein Praktikum im Forstamt Friedrichsmoor durch. forsthofWir waren alle schon sehr gespannt, was uns da erwartet. Am Dienstag ging es los, mit dem Bus, der uns zum Forsthaus Jamel brachte. Dort trafen wir auf Herrn Weiberg, den Förster. Der hat uns empfangen und uns gesagt, was wir in den nächsten Tagen alles machen sollen: ein großes Waldstück von Ästen und gefällten Baumstämmen befreien und das Bepflanzen einer freien Fläche mit Rotbuche. Er hat uns Arbeitshandschuhe besorgt und dann konnten wir anfangen. Am 1.Tag war es alles ein bisschen komisch, aber es hat Spaß gemacht! Ab Mittwoch haben wir mit dem Pflanzen angefangen die Waldarbeiter haben die Löcher in den Boden gebohrt. Wir mussten die Bäumchen in das Loch stellen, mit Erde auffüllen und diese dann festtreten. Alle hatten gute Laune. Und wir hatten auch sehr viel Glück mit dem Wetter. Am Ende hatten wir 7100 Bäume gepflanzt. Am Freitag überraschte uns Herr Weiberg mit einem Picknickkorb und es gab für alle warme Brötchen und Wiener und was kleines zum Naschen. Die Woche war sehr lustig. Schade, dass es schon vorbei ist!!!

Ronny Ritschel

Klasse A3a