Schulkonzept und Schulprogramm

Unser Leitbild

Einzigartige Menschen einfühlsam fördern - unser Beitrag zur Chancengleichheit!

Unsere Leitsätze

  • Wir nehmen jeden Schüler als Einzelpersönlichkeit mit seinen individuellen Möglichkeiten an. Wir leben ein respektvolles Miteinander mit allen an Schule Beteiligten.
  • Unsere Lernbedingungen ermöglichen zunehmende Selbstbestimmtheit und Selbstständigkeit der Schüler.
  • Wir vermitteln Lesen, Schreiben und Rechnen und kommen durch vielfältige Methoden zum Erfolg.
  • Handlungs- und projektorientierter Unterricht ist für Schüler bedeutsam und macht Spaß.
  • Ein strukturierter Tagesablauf und feste Rituale geben Sicherheit und Geborgenheit im Lebensraum Schule.
  • Wir vernetzten Schule mit wesentlichen Bereichen des Lebensumfeldes der Schüler.
  • Eltern haben die Möglichkeit, sich aktiv an der Gestaltung der Schule zu beteiligen.

 


Unser Schulprogramm



Leitsatz

Leitziel

Maßnahmen/

zu realisieren bis Ende Schuljahr 2017/2018

 

Wir nehmen jeden Schüler als Einzelpersönlichkeit

mit seinen individuellen Möglichkeiten an.

Wir leben ein respektvolles Miteinander mit allen an Schule  Beteiligten.

 

 

Wie verfügen über verbindliche Grundsätze unserer pädagogischen Arbeit.

 

 

 

 

 

 

 

- „Weitere Professionalisierung der Zusammenarbeit“  – thematische Arbeit

  in Arbeitsgruppen“ – Frau Dr. Gall   SchiLF August  2017 

 

- Fortbildungsreihe „Systemische Kompetenz Familienklassenzimmer

  und Erstellung eines schuleigenen Konzeptes „Familienklassenzimmer“

  (Schulteil für Kranke)

 

- IntraAct Plus (Konzept zum Aufbau einer positiven  Eigenregulation) –   

  Herrn Jansen 

  * Auftaktveranstaltung in Güstrow September 2017

  * 2 Tage SchilF Juli 2018

 

- interne Evaluation zu den Qualitätsbereichen Verantwortung,  Unterrichts-

  qualität, Schulklima und Schulleben, Umgang mit Vielfalt, Leistung, Schule als

  lernende Institution (AG Evaluation) ganzjährig

 

 

 

Wir verfügen über Kommunikationsstrukturen für den Schulalltag.

 

 

- 2 Beratungsgruppenfür Kollegen mit Fr. Zierke (Schulpsychologin)

  ganzjährig

 

 

 

Auf der Grundlage der Förderpläne gewähren wir jedem  Schüler die  bestmögliche individuelle Förderung.

 

 

- Flexihospitationen – Fr. Zierke  ganzjährig

 

- Fallberatungen – Fr. Seyffarth   ganzjährig

 

 

Unsere Lernbedingungen ermöglichen zunehmende Selbstbestimmtheit und Selbstständigkeit der Schüler

 

Wir ermutigen die Schüler und machen Erreichtes bewusst. Wir stärken ihr Selbstbewusstsein soweit, dass sie ihre persönlichen Grenzen erkennen, akzeptieren und erweitern können.

 

 

 

- klassenübergreifende Leistungsgruppen in den Kulturtechniken

  (Lerngruppen zu den Themen: Wortschatzarbeit, Rechenstrategien im ZR bis

  100, Sachrechnen,  Sinnentnehmendes Lesen, logisches Denken)

 

- Ausbau der tiergestützten Pädagogik

  * Aufbau der Arbeit mit einem  weiteren Schulhund (Fr. Köpper)

  * Teilnahme wöchentlicher Trainingssequenz mit Hund Fr. Jindra, Fr. Köpper 

  * verbindliches Projekt in Mittelstufe 4 – Der Schulhund Maja

 

- Arbeit mit individuellen Schülerzielen und ihre Nutzung für die

  Reintegration der Schüler (Schulteil für Kranke)

 

 

Wir fördern das angstfreie Lernen durch individuelle Leistungsbewertung  ohne Zensurendruck.

 

 

- Anwendung und Arbeit mit IntraAct Plus / Beratung der Pädagogen durch

  Frau Krüger  

 

Wir übertragen den Schülern, entsprechend ihren Fähigkeiten, Verantwortung im Schulalltag.

 

 

- Schüleraufsicht (Schulsozialarbeiterin Fr. Nebe)

 

- Entwicklung und Umsetzung einer Konzeptes zur Arbeit der

  Klassensprecher  ( Fr. Zöllick, Hr. Schenk)

 

 

Die Schüler lernen verschiedene Lebensmodelle kennen und sind in der Lage, auf dieser Basis Entscheidungen für ihre Zukunft zu treffen.

 

 

- Eltern- und Schülerinfoabende zum Thema „Gesetzlicher Betreuer“, „Wohnen“

- Elterninfoveranstaltung in den Dreescher Werkstätten und der Diakonie Rampe

  zum Thema „Arbeit in der WfB“

 

 

Wir vermitteln Lesen, Schreiben und Rechnen

und kommen durch vielfältige Methoden zum Erfolg.

 

Wir wählen die Methoden nach sonderpädagogischen  Aspekten aus und beachten die Entwicklungslogik beim Erwerb der Kulturtechniken.

 

 

 

- Entwicklung von Lernbausteinen Mathematik (Stammschule)

 

- regelmäßige grundlegende Fortbildung aller Kollegen über die in der

  Schule verwendeten Methoden / regelmäßiger Austausch in den

  Stufenkonferenzen

 

 

Lese-, Schreib- und Recheninhalte sind Bestandteil des gesamten Fachunterrichts und finden sich auch in aktuellen Projekten wieder.

 

 

- Nutzung der Materialkisten Deutsch

 

Die geistige Entwicklung wird durch körperliche Bewegung, künstlerisch-kreative Angebote und gesunde Ernährung unterstützt.

 

 

- Kunsttage „Große Künstler“  Kooperation mit Künstlern der Region

  November 2017

- Literaturtage „Comics, Graphic Novels, Bildergeschichten“ Mai 2018

- Sponsorenlauf Mai 2018

- Projektwoche „Dem Glück auf der SpurJuli 2018

- Projekte „Gesunde Ernährung“ mit einer Ernährungsberaterin in 4 Klassen

 

- Konsolidierung und Erweiterung des klassenübergreifenden

  Kursangebotes (Medien, Gitarre, Boomwhackers, Männerrunde,  

  Walking, Mädchentreff)

 

 

 

Handlungs- und projektorientierter Unterricht

ist für Schüler bedeutsam und macht Spaß.

 

Die Lebenswelt der Schüler ist Ausgangspunkt für Vorhaben und Projekte.

 

- Konsolidierung der Arbeit mit dem schuleigenen Lehrplan

  Sachkunde

  * verbindliche Nutzung der Projektkisten für die Umsetzung des

    schuleigenen Lehrplans SK

 

Praxisnahes Lernen macht die Schüler handlungssicher.

 

- Kooperation mit dem Integrationsfachdienst (Abschlussstufen)

- Ausbau der Einsatzstellen für den Praxistag der Abschlussstufenklassen

  (Kooperation mit dem Jeske –Hof Zietlitz, Kinderbauernhof Holthusen)

 

 

Ein strukturierter Tagesablauf und feste Rituale geben Sicherheit und Geborgenheit

im Lebensraum Schule.

 

 

 

Gemeinsam erarbeitete Regeln und gemeinsam gelebte Rituale werden verinnerlicht.

 

 

- Überarbeitung der Schulordnung (SL)

 

Schulfeste, Klassen- und zentraler Morgenkreis und wiederkehrende Veranstaltungen sind fest im Lehrplan verankert.

 

- Adventskonzert für Eltern, Freunde und Gäste Dezember 2017

- Sommerfest „Glückskinder“ Juli 2018

 

Wir vernetzen Schule mit wesentlichen Bereichen des Lebensumfeldes der Schüler.

Eltern haben die Möglichkeit, sich aktiv an der Gestaltung der Schule zu beteiligen.

 

 

 

Im Rahmen der Zeugnisgespräche suchen wir halbjährlich den Kontakt zu allen Elternhäusern und vermitteln den Familien bei Bedarf auch Hilfe bei Erziehungsproblemen.

 

 

- enge Kooperation der Klassenleiter mit der Schulsozialarbeiterin

 

 

Schüler, Eltern und pädagogisches Personal sind über Freizeiteinrichtungen, soziale Dienste und Ansprechpartner im Schulumfeld informiert.

 

 

- Erarbeitung eines Informationsmaterials „Schule vorbei – und nun?“ in

  Kooperation mit den Dreescher Werkstätten  (SL, Schulsozialarbeit) Juli 2018

 

Wir nutzen die Kompetenzen der Eltern, um die Schule noch lebendiger zu gestalten.

 

 

- Elternfragebogen „Ihre Meinung ist uns wichtig“ (SL) 

- Elterncafe`  (Schulsozialarbeiterin Fr. Nebe)

 

Gemeinsame generationsübergreifende Aktivitäten gehören zum Schulalltag und werden weiter ausgebaut.

 

 

- Kooperationsprojekt mit einer Seniorenwohneinrichtung (Fr. Zöllick)

 

Wir bieten Therapeuten den räumlichen Rahmen, um Schülern gezielte Förderung anbieten zu können.

 

 

- Kooperation mit der Praxis Dialog im Themenfeld Unterstützte

  Kommunikation

 

 

 

Im Rahmen verschiedener Kooperationsprojekte arbeiten wir mit anderen Schulen im Wohngebiet zusammen.

 

 

- Optimierung der Zusammenarbeit Heimatschule/KJP/DD mit der SFK

  als Schnittstelle (Fr. Bartel /Fr. Hadler)

 

- Kooperationsvereinbarungen mit der Beruflichen Schule für

  Gesundheit und Soziales, der Ecolea, SWS

 

- Praktikumsstelle für Schülerpraktikanten regionaler Schulen